Tag 12

    “Ich bin das A und das O, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende.”

    Offenbarung 22,13
    Mitten im Alltag

    In den vergangenen Tagen ist mir dieser Bibelvers immer und immer wieder in den SInn gekommen. Warum? Lass es mich dir erzählen.

    Wir leben momentan in verrückten Zeiten – Stichwort “Corona”. Mehr muss man ja nicht dazu sagen. Nun ist seit einigen Tagen die so genannte “Omikron”-Variante des Coronavirus bekannt, geht um die Welt und ist vielleicht noch nicht in aller Munde, aber doch in den Medien sehr präsent.

    Omikron ist ein “O” im griechischen Alphabet. “Ein O?” Ja genau, denn im griechischen Alphabet gibt’s zwei “O”-Buchstaben: Omikron und Omega. Und Omega wiederum ist im griechischen Alphabet der letzte Buchstabe. Deswegen sagt Jesus: “Ich bin das A und O, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende.” Wörtlich steht dort: “Ich bin das Alpha und das Omega…” Würde Jesus heute in Deutschland leben, würde er sagen: “Ich bin das A und das Z, Anfang und Ende, Erster und Letzter.”

    Menschen kommen und gehen. Meinungen kommen und gehen. Pandemien kommen und gehen. Jesus kommt – und geht nicht mehr. Ich habe es gestern ja schon geschrieben, dass er immer an unserer Seite bleibt. Und wie bleibt er? Als das “Alpha und Omega, Erster und Letzter, Anfang und Ende” – als der, an dem nichts und niemand vorbei kommt. Niemand war vor ihm und nichts wird nach ihm sein.

    Verlass dich darauf: Jesus ist nicht einfach nur “bei dir” – er ist der, an dem nichts und niemand vorbeikommt. Und nichts und niemand kommt ihm nur ansatzweise gleich.

    icon_01
    Bloggen ist mehr als nur Schreiben. Bloggen ist kreatives Denken, out of the box, nicht immer politisch korrekt – aber dafür von Herzen. Ehemann // Familienvater // Pfarrer // Autor // Visionär // Whisky // Grillen // Apple // KSC //