Gedanken Liedimpuls

Wie groß ist Gott?

Die Frage darf man doch noch stellen, oder?

Im Trubel des Alltags und in den Wirren unserer Gedanken geschieht nämlich schnell Folgendes: Wir sperren Gott in unser Denken ein. Ganz egal, ob wir über ihn nachdenken, über uns nachdenken oder über etwas, das uns beschäftigt. Wir weisen Gott einen Platz zu im Rahmen unserer begrenzten Denkmöglichkeiten. Und je mehr sich unsere Gedanken füllen, desto mehr kreisen sie um allerhand Dinge – und immer weniger um Gott. Und er wird immer kleiner. Irgendwann ist er dann so klein, dass wir ihm einen bestimmten Platz in unseren Gedanken zuweisen und sagen: „Platz! Sei still! Das ist deine Ecke!“ Ja und dann? Dann wundern wir uns, warum wir so wenig empfangen.

Gott – und unsere Gedanken

Aber Gott ist anders. Gott passt nicht in unsere Gedanken. Gott ist weit mehr.

Es gab mal einen Menschen, der eine wunderbare Gabe hatte: Er konnte die Sehnsucht des Menschen nach Gott in Worte fassen, die über die Jahrtausende hinweg Bestand haben und zumindest mich heute noch berühren. Er heißt David. Und seine Gedanken über Gott sind in vielen Gebeten der Bibel, den Psalmen, aufbewahrt. In einem dieser Gebete sagt er Folgendes:

Hätte ich Flügel und könnte mich wie die Morgenröte niederlassen am äußersten Ende des Meeres, so würde auch dort deine Hand mich leiten, ja, deine rechte Hand würde mich halten! Und spräche ich: »Nur noch Finsternis soll mich umgeben, und der helle Tag um mich her soll sich verwandeln in tiefste Nacht!«, dann wäre selbst die Finsternis nicht finster für dich, und die Nacht würde leuchten wie der Tag. Ja – für dich wäre tiefste Dunkelheit so hell wie das Licht! Du bist es ja auch, der meinen Körper und meine Seele erschaffen hat, kunstvoll hast du mich gebildet im Leib meiner Mutter. Ich danke dir dafür, dass ich so wunderbar erschaffen bin, es erfüllt mich mit Ehrfurcht. Ja, das habe ich erkannt: Deine Werke sind wunderbar! Dir war ich nicht verborgen, als ich Gestalt annahm, als ich im Dunkeln erschaffen wurde, kunstvoll gebildet im tiefen Schoß der Erde. Deine Augen sahen mich schon, als mein Leben im Leib meiner Mutter entstand. Alle Tage, die noch kommen sollten, waren in deinem Buch bereits aufgeschrieben, bevor noch einer von ihnen eintraf. Wie kostbar sind für mich deine Gedanken, o Gott, es sind unbegreiflich viele! Wollte ich sie zählen, so wären sie zahlreicher als alle Sandkörner dieser Welt. Und schlafe ich ein und erwache, so bin ich immer noch bei dir. (Die Bibel, Psalm 139, 9-18)

Nochmal die Frage: Wie groß ist Gott?

Unbeschreiblich. Undenkbar. Unvorstellbar. Ungeschaffen. Einzigartig. Ewig.

Wer bin ich, dass ich ihm in meinen Gedanken einen Platz zuweise, der ohnehin zu klein ist für ihn?

 

Göttlicher Reichtum

Und dann „stolpere“ ich heute über eine Bibelstelle, die mich mit diesem Gebet Davids zusammen ins Staunen versetzt:

Wir alle haben aus der Fülle seines Reichtums Gnade und immer neu Gnade empfangen. (Die Bibel, Johannes 1,16)

Dieser Gott hält es einfach nicht aus, seine ganze Größe, seine Schönheit, seine Fülle, seine Gnade für sich zu behalten. Wir dürfen sie abgreifen. Ergreifen. Erleben. Erfahren.

Aber nicht nur so ein kleines Stückchen, wie Kinder das machen, wenn sie teilen und mit ihrer kindlich-egoistischen Optik zwei vollkommen ungleich große Stücke dir als gleich groß verkaufen wollen.

Nein. Gott gibt alles. Alles!

Die Frage ist: Nehmen wir das in Anspruch oder weisen wir ihm einen Platz in unserem Denken und Herzen zu, bei dem er Glück hat, dass es zumindest noch ein überdachter Stehplatz ist?

Johannes schreibt, dass wir von dieser unbeschreiblichen Gnade Gottes nicht nur ein Stückchen abbekommen, das halt unter den Tisch gefallen ist. Nein. Wir haben es mit der ganzen Fülle des göttlichen Reichtums zu tun. Wer sich aufmacht, um vom Gnadenthron Gottes zu kommen, der bekommt nicht nur ein wenig. Der bekommt alles. Alles aus der Fülle des göttlichen Reichtums.

Das wiederum übersteigt mein Denken kolossal! Aber wen wundert’s? Es geht ja um Gott. Und ich möchte nicht an einen Gott glauben, der in mein Denken passt. Dann wäre es ein ziemlich mickriger Gott.

 

Vom Kreuz zum Thron – und zurück

Ich will lieber an einen Gott glauben, der so unfassbar groß, so unbeschreiblich gnädig und unendlich liebend ist. Und das hat er sich etwas kosten lassen. Und zwar alles. Wieder einmal. Gott ist kein Gott der halben Sachen. Er gibt alles. Im wahrsten Sinne. Zum ersten Mal am Kreuz.

Chris Tomlin singt davon in seinem Lied „At the cross (Love ran red)“:

There’s a place where mercy reigns and never dies. There’s a place where streams of grace flow deep and wide.

Where all the love I’ve ever found comes like a flood, comes flowing down.

At the cross, at the cross I surrender my life, I’m in awe of You, I’m in awe of You.

Where Your love ran red and my sin washed white, I owe all to You, I owe all to You, Jesus.

There’s a place where sin and shame are powerless. Where my heart has peace with God and forgiveness.

Where all the love I’ve ever found comes like a flood, comes flowing down.

Gott hat es sich nicht nur wenig kosten lassen, uns Gnade von der Fülle seines göttlichen Reichtums zu geben. Es hat ihn seinen Sohn, sein Herz, sein Ein und Alles gekostet, damit wir erleben können: Es gibt einen zweiten Ort, ein zweites Mal, das immerwährend und andauernd ist, an dem Gott uns alles gibt: vor seinem Thron.

Gott geistert ja nicht durch die unsichtbare Welt herum, wie ein rastloser Satellit. Nach biblischem Zeugnis sitzt er auf seinem Thron und wird dort angebetet – nichts anderes tun Christen, wenn sie Gott anbeten. Manche haben da ja so eine diffuse Vorstellung. Ich finde es aber ein unglaublich faszinierendes Momentum zu wissen, dass der Gott, den ich anbete, der Gott ist, der auf dem Thron sitzt. Und vor diesem Thron ist ganz viel Platz. Ein weiter Raum. Stufen. Und Gesagt. Anbetung pur. Und Platz – für mich, um eines zu tun: Gnade um Gnade aus der Fülle seines göttlichen Reichtums zu nehmen. Nicht nur ein wenig, was vom Thron halt so runterfällt, sondern so viel ich brauche – und noch mehr.

Diese Gedanken sind mir zu hoch, zu weit, zu tief. Zu unfassbar. Irgendwie geht es mir da so wie meinem Namenskollegen aus dem Alten Testament, der es in viel schöneren Worten ausgedrückt hat. Denke ich darüber nach, wie groß Gott ist, habe ich zwei Möglichkeiten: Ich kann verzweifeln, weil ich ihn einfach nicht in und dann wieder aus meinem Kopf und meinen Gedanken bekomme, ihn einsperre wie einen unglücklichen Vogel im Käfig, der eigentlich fliegen und mir die Weite des Lebens zeigen will.

 

Geschehen lassen

Oder ich öffne mich dem Gedanken, dass Gott unfassbar groß, unbeschreiblich gnädig und unendlich liebend ist. Und ich öffne mich ihm, gebe mich ihm hin – „surrender“, wie Chris Tomlin es nennt. Kapitulieren vor dem Kreuz und dem Thron und einfach geschehen lassen, annehmen und danken, dass Gottes Gnade niemals aufhört und er mir aus der Fülle seines göttlichen Reichtums gibt. Und zwar gerne. Und dann: staunend vor seinem Kreuz stehen. Staunend und das Herz weit offen, weil es nichts gibt, das unser Herz so sehr erfüllt, wie seine unendliche Liebe. So schwer es ist, das zu glauben und so kompliziert es im Alltag auch oft ist: Es ist wahr.

Vor dem Kreuz Jesu und dem Thron Gottes gibt es nur eine angemessene Reaktion: Dankbar, anbetend, empfangend und staunend geschehen lassen, was Gott für mich bereithält.

Das ist die Kraftquelle meines Lebens, weil ich nicht über einen Gott schreibe, der sich in einem Schicksal ergibt oder ein Konstrukt meines Denkens ist. Nein. Es ist ein Gott, der in die Geschichte eingreift, der mein Leben und meinen Alltag sieht und erfüllt. Immer wieder neu.

Wie groß ist Gott?

Unfassbar groß.

Unbeschreiblich gnädig.

Unendlich liebend.

 

2 Kommentare zu “Wie groß ist Gott?

  1. Margit Neuberger

    Ich lese so gerne die Artikel von David, sie inspirieren mich über vieles neu nachzudenken, sie geben mir Halt und Zuversicht.

  2. Pingback: Was für ein Gott? - david-brunner.de

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: