StartGemeinde10 Gebote für den Prediger

10 Gebote für den Prediger

10 Gebote

Der Artikel ist zwar schon alt – genauer gesagt aus dem November 2008 – aber das Hamburger Abendblatt veröffentlichte unter www.abendblatt.de/kultur-live/article107479322/Zehn-Gebote-fuer-einen-guten-Pastor.html 10 Gebote für den Prediger.

1. Verliere auf dem Weg zur Kanzel nicht dein Wesen.

2. Du sollst nicht dauerlächeln!

3. Hüte dich vor dem “pastoralen” Ton.

4. Sprich von deinen Erkenntnissen. Niemand kommt, um Zitate zu hören.

5. Sprich frei, aber nicht auswendig.

6. Du sollst nicht das Gestogramm von anderen imitieren.

7. Glaube nicht, dass du predigen kannst, nur weil du den ganzen Tag redest.

8. Sei nicht ironisch!

9. Verwechsele nicht persönliche und intime Rede.

10. Finde rechtzeitig ein Ende.

Wie auch bei den “Original-Geboten” kann man das erste Gebot als eine Art “Überschrift” verstehen.

Das Original beginnt so:

Ich bin der HERR, dein Gott, der ich dich aus Ägyptenland, aus der Knechtschaft, geführt habe. (2. Mose 20,2)

Diese Selbstbezeichnung Gottes ist mehr als eine Einleitung – sie ist der Grund für die folgenden Gebote.

Keine Show

Wie wäre es, wenn Pastoren und Pfarrer sich dieses erste Gebot aus dem Abendblatt auch als eine Art “Überschrift” geben würden: “Verliere auf dem Weg zur Kanzel nicht dein Wesen!”

In der Homiletik (Predigtlehre) wurde immer wieder diskutiert, ob und inwiefern das “Ich” des Predigers etwas auf der Kanzel zu suchen hat. Sicher: Man wollte einem Missbrauch des 9. Gebots vorbeugen. Und dennoch glaube ich, dass Gott Menschen aus bestimmten Gründen beruft, zu predigen. Und dazu gehört, dass der Prediger authentisch und bei sich selbst bleibt – oder neudeutsch gesagt: Dass er keine Show abzieht.

 Ich werde mir auf jeden Fall diese 10 Gebote immer mal wieder vor Augen führen, wenn es an die Vorbereitung der nächsten Predigten geht. Und sich diese dann auch im Vollzug immer mal wieder vor Augen führen, kann auch nicht schaden.

Es liegt so viel Kraft in einer guten Predigt, dass wir als predigende Zunft diese nicht verspielen oder verringern sollten.

David Brunnerhttp://www.david-brunner.de
Bloggen ist mehr als nur Schreiben. Bloggen ist kreatives Denken, out of the box, nicht immer politisch korrekt – aber dafür von Herzen. Ehemann // Familienvater // Pfarrer // Autor // Visionär // Whisky // Grillen // Apple // KSC //
Vorheriger ArtikelTischdeko im Dunkelrestaurant
Nächster ArtikelStell dir vor…

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuelle Beiträge

5 Gründe, kein perfekter Vater zu sein

Yes, du hast richtig gelesen: kein perfekter Vater. Warum? Weil es für alle besser ist. Glaub mir! Unter "Perfektion" verstehe ich die Vollendung oder...

Im Schatten des Krieges

Furchtbar, diese Frage nach der »Stimmung der Ukrainer« in jedem zweiten Interview. Wie fühlt man sich wohl, wenn man jeden Moment sterben kann? Wenn...

Unsere Real Life Stories

9. Juni 2021. Der Youtuber, Influencer und Lebensveränderer Philipp Mickenberger stirbt nach langem Kampf gegen den Krebs. Seine Beerdigung wird Tage später auf YouTube...

Sabbat: Balsam für die Seele

Fühlst du dich manchmal ausgelaugt und kraftlos? Gleicht deine Seele manchmal einer Tetrapackung, die zusammengefaltet in den Müll gestopft wurde? Ist dir manchmal einfach...

Ukraine-Hilfe konkret

Stell dir vor, du musst vor dem Krieg fliehen - schlimm genug! Stell dir vor, deine Familie wird auf Grund von Bürokratie auseinandergerissen. Stell dir vor, dein jüngstes Kind ist...

Krieg. Flucht. Schicksale – und meine Gedanken

Die letzten zwei Monate haben diese Welt verändert. Auch mich. Gedanken - unsortiert, aber reflektiert. Sortiert, aber nicht priorisiert. Pointiert, aber nicht rechthaberisch. Bei...

LESENSWERT