StartGedanken15 skurrile Ausreden, nicht in den Gottesdienst zu gehen

15 skurrile Ausreden, nicht in den Gottesdienst zu gehen

Dieser Artikel ist die Übersetzung des englischen Originals 15 bizarre excuses real people made for missing church.

Thom Rainer ist CEO von “LifeWay Christian Resources”. Er hat Pastoren und Gottesdienstbesucher befragt, was die Gründe sind, nicht in den Gottesdienst zu gehen. Diese 15 Gründe (besser gesagt: Ausreden) sind eigentlich unglaublich – aber wahr.

  1. Wir hatten keine Erdnussbutter mehr.
  2. Ich war zu betrunken, also bin ich mit meinem Hund “Rambo” eine Runde gegangen.
  3. Meine beiden Freundinnen besuchen diese Gemeinde.
  4. Der Lobpreisleiter zieht seine Hose zu oft hoch. Das lenkt mich ab.
  5. Meine Kinder schlafen zu dieser Zeit.
  6. Die Benzinpreise sind zu hoch.
  7. Der Pastor ist zu attraktiv. Wenn ich ihn predigen sehe, habe ich unzüchtige Gedanken und bin abgelenkt.
  8. Meine Frau hat heute morgen Bacon zum Frühstück gemacht und die ganze Familie roch nach Bacon.
  9. Der Pastor hält sich zulange mit der Bibel auf.
  10. Ich habe den Deckel der Erdnussbutter nicht aufbekommen.
  11. Wir haben einen “Gemeinde-Burnout” und haben uns die letzten sieben Jahre eine Pause genommen.
  12. Die Kirche ist zu nah, um zu fahren und zu weit weg, um zu Fuß zu gehen.
  13. Sonntags bekomme ich immer Hämorrhoiden.
  14. Jemand hat mich “Bruder” genannt, anstatt mich mit meinem Namen anzureden.
  15. Ich hatte Verstopfung.

Im Ernst: Was soll man da noch sagen?

Da du nicht weißt, wann der Heilige Geist ganz besonders wirken möchte, wann dich ein Thema besonders anspricht oder wann du die entscheidende Unterhaltung mit jemandem aus der Gemeinde oder deinem Pastor führst, ein kleiner Tipp: Mach den Besuch des Gottesdienstes am Sonntag nicht davon abhängig, ob die Sonne scheint, du Verstopfung hast oder ob es Bacon zum Frühstück gab.

Nimm den Gottesdienst am Sonntag genauso ernst wie schlafen, atmen und essen: Du tust es, weil es zum Leben gehört und weil du ohne nicht mehr kannst. Dieser Stellenwert wird dem Gottesdienstbesuch gerecht – und sonst keiner.

Nicht, weil du damit anderen Gemeindegliedern oder deinem Pastor imponieren kannst, sondern weil es ein Privileg ist, Sonntag für Sonntag die besondere Gegenwart Gottes in Gemeinschaft mit anderen Christen zu erleben.

David Brunnerhttp://www.david-brunner.de
Bloggen ist mehr als nur Schreiben. Bloggen ist kreatives Denken, out of the box, nicht immer politisch korrekt – aber dafür von Herzen. Ehemann // Familienvater // Pfarrer // Autor // Visionär // Whisky // Grillen // Apple // KSC //

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuelle Beiträge

Warum 2022 nicht einfacher wird als 2021

Zwei Jahre Pandemie - und nicht wirklich weiser. So kommt es mir manchmal vor. Haben wir zu Beginn der Pandemie auf Grund des Corona-Virus...

5 Prophezeiungen für 2022

Zu Jahresbeginn ist es ja nicht unüblich, dass viele dahergelaufene und selbsternannte Propheten und Wahrsager vorhersagen und prophezeien, was 2022 die Menschheit erwartet. Diese...

2022 wird ein gutes Jahr!

Wie komme ich auf diese Idee? "2022 ein gutes Jahr?" Woher will ich das wissen? Und: Können wir das so sagen? Sieht es in...

Fruit Full Life

Die Welt verändern. Leichtigkeit behalten. Dicker könnte man nicht auftragen für einen Untertitel. Spoiler: Das Buch hält, was es verspricht! Viel schwieriger ist, das Buch...

Die Weihnachtsgeschichte anno 2021

Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Virus über die Welt ging und die Menschheit in Atem hielt. Und diese Pandemie war...

5 Booster der Hoffnung

Die Zeiten gerade sind crazy, ja! Mit diesem Beitrag will ich nichts anderes als dich zu ermutigen und dir Hoffnungsbooster zu geben. 5 Booster,...

LESENSWERT