[Eine kleine Vorbemerkung: Ich weiß, es gibt Phasen im Leben, da ist uns überhaupt nicht nach Lachen zumute. Solltest Du Dich in solch einer Phase befinden, verstehe diesen Artikel nicht als Angriff. Ich schreibe ihn vor allem deswegen, weil ich Glaube, dass Christen großartige Gründe haben, zu lachen – und das leider im Allgemeinen vergessen oder gar verboten bekommen. Es geht mir nicht darum, Leid, Not oder Schwierigkeiten “wegzulachen” – dafür gibt’s genug komische Seminar-Angebote auf dieser so skurrilen Welt.]

Du musst kein Optimist sein, um zu lachen! Es reicht, wenn du Christ bist! Leider aber habe ich den Eindruck, dass vor lauter “Kampf gegen die Spaßgesellschaft” wir Christen das Lachen oft vergessen. Oder in den Keller dazu gehen – natürlich in den Kirchenkeller. Logisch.

Lachen – auch in Bedrängnis

Ich las in einem Leseplan in der youversion-App (eine absolut empfehlenswerte App: www.bible.com/de/) vor wenigen Tagen folgende Sätze:

Unabhängig von allem, was Sie heute vielleicht durchmachen: Freuen Sie sich! Liebe Freunde, bewahren Sie sich Ihren Humor. Er wird Ihnen helfen, Ihre Prüfungen zu bestehen.

Um welche Bibelstelle ging es? (Ich wette, dass einige jetzt auf die falsche Stelle, nämlich auf Philipper 4 tippen.) Um diese hier:

Es ist die Hoffnung auf ein ewiges, von keiner Sünde beschmutztes und unzerstörbares Erbe, das Gott im Himmel für euch bereithält.

Bis dahin wird euch Gott durch seine Kraft bewahren, weil ihr ihm vertraut. Und so erfahrt ihr schließlich seine Rettung, die am Ende der Zeit für alle sichtbar werden wird.

Darüber freut ihr euch von ganzem Herzen, auch wenn ihr jetzt noch für eine kurze Zeit auf manche Proben gestellt werdet und viel erleiden müsst.Die Bibel, 1. Petrus 1, 4-6

Der erste Petrusbrief richtet sich an Christen, die unter Verfolgung durch den römischen Kaiser leben. Wenige Jahre und Jahrzehnte nachdem Jesus gestorben und auferstanden ist, formten sich die ersten christlichen Gemeinden. Zunächst in Jerusalem und später auch darüber hinaus, verstreut im Römischen Reich. Petrus schreibt an Christen, deren Leben also alles andere als gechillt ist. Ich finde das bemerkenswert. Der Kontext ist wichtig, damit wir verstehen, dass Petrus hier nicht Christen adressiert, deren Leben ohnehin ganz einfach ist.

Lachen ist gesund

Das sagt der Volksmund – aber auch die Medizin. Denn Lachen senkt den Blutdruck und regt das Immunsystem an. Durch Ausschüttung bestimmter Hormone kann zeitweise sogar das Schmerzempfinden beeinträchtigt werden – alles natürlich von Mensch zu Mensch verschieden.

Und denken wir beim momentanen Fitness-Hype nur mal daran, dass beim Lachen mindestens 17 Gesichtsmuskeln aktiviert werden, dann kannst du dir deine Dauerkarte im Fitness-Center sparen. Wobei – so ein Sixpack im Gesicht ist vielleicht gar nicht mal so lustig.

Wir wissen aber eins: Lachen ist nicht nur gesund, sondern auch ansteckend und beziehungsfördernd. Ich bin gerne mit Menschen zusammen, die gerne und viel lachen oder sich so verhalten, dass ich selbst lachen muss. Natürlich lache ich nicht über die Menschen, sondern über deren Witze oder sonst etwas. Ganz banal. Ganz simpel. Ganz einfach. Wir sollten öfters wieder dahin zurück kehren, die kleinen Dinge im Leben zu feiern.

Also schon “rein menschlich” betrachtet (und es gäbe sicher noch jede Menge mehr zu sagen) ist Lachen wichtig, weil es auch in schwierigen Situationen uns immer wieder Kraft gibt und uns – zumindest phasenweise – aus einem Tief herausholt.

Das Lachen Gottes

Vielleicht überrascht dich die Überschrift ein wenig, aber auch Gott lacht. Wir lesen davon in der Bibel. Zugegeben: Es ist weniger, weil ihm Petrus einen Witz erzählt hat, eher ist es ein sieghaftes Lachen.

Warum geraten die Völker in Aufruhr? Weshalb schmieden sie Pläne, die doch zu nichts führen? Die Mächtigen dieser Welt rebellieren: Sie verschwören sich gegen Gott und den König, den er auserwählt und eingesetzt hat .

“Kommt, wir wollen uns befreien”, sagen sie, “wir schütteln ihre Herrschaft ab!”
Aber Gott im Himmel kann darüber nur lachen, nichts als Spott hat er für sie übrig.Die Bibel, Psalm 2, 1-4

Ok, nicht die einfachste Stelle. Aber ich möchte mal die Perspektive dahingehend einnehmen: Wenn Gott lacht bzw. über etwas “nur lachen kann”. Dann bedeutet das, er steht über den Dingen, er thront über den Dingen. Das tun wir nicht. Aber Gott. Und als Christ kann ich mich an seine Seite Stellen und ebenfalls lachen – aber aufgepasst, hier wird’s heikel: Niemals über Menschen. Never ever! Ich kann aber der Gefahr, der Angst, dem Scheitern oder was auch immer “ins Gesicht lachen” – weil Gott an meiner Seite ist. Nur leider schaffen wir das nicht immer so.

Das hat auch schon Martin Luther erkannt und schreibt in seiner Auslegung der Psalmen:

“Denn wenn der Heilige Geist sagt, Gott lache und spotte den Gottlosen, so tut er es um unsertwillen, damit auch wir mit Gott lachen und nicht zittern und zagen. Wer das immer und überall kann, der ist ein wahrer Doktor der Theologie, aber weder Petrus, noch Paulus, noch die anderen Apostel haben es gekonnt, darum müssen auch wir bekennen, dass wir in dieser Kunst noch Schüler und noch keine Doktoren sindMartin Luther

Im Alten Testament bekommen Sarah und Abraham als hochbetagte Menschen noch ein Kind von Gott verheißen (nachzulesen in 1. Mose 17). Ihre Reaktion: Sie lachen. Dieses Lachen ist eher ein ungläubiges, ja vielleicht sogar verächtliches Lachen – und das auch noch Gott gegenüber. Ihr Sohn kommt zur Welt und trägt den Namen “Isaak” – was bedeutet: Gott lacht.

Hier ist aber kein verächtliches, ungläubiges Lachen gemeint, sondern ein fröhliches, ein von Herzen kommendes Lachen. Gott handelt, Gott lässt ein Wunder geschehen – und das alleine ist Anlass zum Lachen.

Die Freude am Herrn ist meine Stärke

Aber wir können doch nicht einfach so lachen und lustig sein als Christen? DOCH! Unbedingt! Ich wünschte mir manchmal, wir würden noch mehr lachen über die ganz alltäglichen, banalen Dinge, über Situationskomik und Wortwitz. Wer aber noch eine fromme Begründung braucht, der findet sie in Nehemia 8:

Die Freude am Herrn gibt euch Kraft.Die Bibel, Nehemia 8,10

Auch hier ist der Kontext interessant – und der Rest des Verses, den ich gleich noch zitieren werde. Wir sind zur Zeit des Alten Testamentes. Das Volk Israel hat seine wohl bis heute dramatischste Phase erlebt: Das babylonische Exil. Jerusalem und der Tempel wurden von der damaligen babylonischen Weltmacht zerstört und große Teile des Volkes wurden in das ferne babylonische Reich deportiert. Im Buch Nehemia wird geschildert, wie die Aufbauarbeiten nach diesem Exil vonstatten gingen. Und nach erfolgreicher Arbeit sollen die Israeliten etwas Bestimmtes tun. Das steht in diesem Vers 8, wenn man ihn nämlich mal ganz liest und nicht nur auf den letzten Teil beschränkt.

Und nun geht nach Hause, esst und trinkt! Bereitet euch ein Festmahl zu und feiert! Gebt auch denen etwas, die sich ein solches Mahl nicht leisten können! Dieser Tag gehört unserem Gott. Lasst den Mut nicht sinken, denn die Freude am Herrn gibt euch Kraft!Die Bibel, Nehemia 8,10

Was? Um Himmels Willen! Die Israeliten werden aufgefordert, eine Party zu feiern? Korrekt! So ist Gott. Er weiß nämlich, was uns Menschen gut tut: das Lachen, das Feiern, das Fröhlichsein. Nicht umsonst habe ich einen Beitrag geschrieben mit dem Titel “Christen – feiert mehr!“.

Natürlich kann man das Lachen nicht verschreiben oder gar vorschreiben. Dennoch glaube ich aber, dass wir als Christen auch dafür bekannt sein sollten, dass wir lachen; dass wir fröhlich sind – und dass wir das auch zum Ausdruck bringen.

Warum? Weil wir einen Gott an unserer Seite haben, der aller Gefahr, allem Zweifel, aller Trauer, allem Leid ins Gesicht lachen kann, weil er größer und stärker als alles ist. Das wiederum lässt uns natürlich im tiefsten Leid nicht immer sofort laut loslachen, das ist mir durchaus bewusst.

Ich finde es aber dennoch interessant und ehrlich gesagt eine ziemliche Provokation, dass Petrus gerade an Christen in großer Not und Verfolgung geschrieben hat: “Darüber freut ihr euch von ganzem Herzen, auch wenn ihr jetzt noch für eine kurze Zeit auf manche Proben gestellt werdet und viel erleiden müsst.

Worüber? Dass auf Christen ein unglaublich großartiges und wunderbares ewiges Leben wartet, dessen Kraft und Schönheit schon hier auf der Erde immer wieder durchblitzt und erfahrbar ist, weil Gott uns bewahren wird in seiner Kraft und Liebe.

Und wenn dir noch nicht zum Lachen zumute ist, ist das alles kein Problem. Dann lass dir aber eines sagen: Schämen musst du dich nicht für dein Lachen – und in den Kirchenkeller musst du nicht gehen. Der ist nämlich schon besetzt von denen, die nicht verstanden haben, wie sehr Gott will, dass wir das Leben lieben und das zum Ausdruck bringen. Überirdisch – weil wir übernatürlich gesegnet sind.

Und weil ich glaube: Wenn wir unser Lachen und unseren Humor dauerhaft verlieren, hat der Teufel einen Teilsieg errungen.

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.