StartGedankenFürchtet euch nicht!

Fürchtet euch nicht!

Dieses Jahr feiern wir in unserer Gemeinde das erste Mal einen “Wimmelgottesdienst” – einen interaktiven Mitmachgottesdienst für Familien mit Kindern von 0-7 Jahren.

[metaslider id=1956]

Die Kernbotschaft, die in diesem Gottesdienst eine Rolle spielt, ist genau die, welche der Engel den Hirten sagte und die auch heute noch gilt:

“Fürchtet euch nicht!”

Es gibt wirklich jede Menge, wovor wir uns fürchten können, keine Frage.

Die großen Sorgen um die weltpolitische Lage, aber auch die “kleinen Sorgen” des Alltags, die aber eigentlich zu den großen Sorgen werden, weil sie so nah an uns dran sind und unseren Alltag bestimmen können – leider nicht auf positive Weise.

“Fürchtet euch nicht!” Die Hirten haben es ernst genommen, haben sich auf den Weg nach Bethlehem gemacht und dort haben sie Jesus gefunden. Und genau das ist es, was uns Weihnachten doch alle Jahre wieder predigt: “Euch ist heute der Retter geboren” – aber vor lauter Weihnachtstrubel und Weihnachtsbäckereien, Weihnachtsmärkten und Weihnachtsgeschenken sind wir ja schon ganz gut darin, diese Tatsache unter dem Glühweinnebel zu verbergen und nicht wirklich ernst zu nehmen – oder leben wir furchtlos?

Die Hirten hören “Fürchtet euch nicht!” – und sie machen sich direkt auf den Weg zum Ursprung ihres Nicht-Fürchtens. Zu Jesus.

Wir benötigen nicht jeden Tag Weihnachten, um uns nicht zu fürchten, aber wir benötigen jeden Tag diese Vergewisserung und Bewegung zu dem hin, der an Weihnachten geboren wurde und der Grund dafür ist, dass das “Fürchtet euch nicht!” keine fromme Floskel, sondern tragende und prägende Kraft in unserem Alltag ist.

Als dieses Baby in der Krippe einige Jahre später als Messias durch die Lande zog, Menschen heilte, Schuld vergab, Tote zum Leben erweckte, Liebe lebte und Gottes Reich verkündete, da sagte er auch einen Satz, der diese Weihnachtsbotschaft uns Tag für Tag ins Herz schreibt:

“In der Welt werdet ihr hart bedrängt. Doch ihr braucht euch nicht zu fürchten:
Ich habe die Welt besiegt.”
(Die Bibel, Johannes 16,33 – Neue Genfer Übersetzung)

In diesem Sinne wünsche ich dir frohe Weihnachten, die Freude darüber, dass der Retter dieser Welt geboren ist und es einen festen Grund gibt, weshalb du keine Furcht haben musst – vor nichts und niemandem! Denn wer Jesus vertraut, der hat diese Welt mit ihm überwunden, auch wenn sie uns so oft bedrängen mag – sie kann uns nicht überwinden, weil die Liebe des Retters, der an Weihnachten das Licht der Welt erblickte, die stärkste Kraft in diesem Universum ist.

David Brunnerhttp://www.david-brunner.de
Bloggen ist mehr als nur Schreiben. Bloggen ist kreatives Denken, out of the box, nicht immer politisch korrekt – aber dafür von Herzen. Ehemann // Familienvater // Pfarrer // Autor // Visionär // Whisky // Grillen // Apple // KSC //

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuelle Beiträge

5 Gründe, kein perfekter Vater zu sein

Yes, du hast richtig gelesen: kein perfekter Vater. Warum? Weil es für alle besser ist. Glaub mir! Unter "Perfektion" verstehe ich die Vollendung oder...

Im Schatten des Krieges

Furchtbar, diese Frage nach der »Stimmung der Ukrainer« in jedem zweiten Interview. Wie fühlt man sich wohl, wenn man jeden Moment sterben kann? Wenn...

Unsere Real Life Stories

9. Juni 2021. Der Youtuber, Influencer und Lebensveränderer Philipp Mickenberger stirbt nach langem Kampf gegen den Krebs. Seine Beerdigung wird Tage später auf YouTube...

Sabbat: Balsam für die Seele

Fühlst du dich manchmal ausgelaugt und kraftlos? Gleicht deine Seele manchmal einer Tetrapackung, die zusammengefaltet in den Müll gestopft wurde? Ist dir manchmal einfach...

Ukraine-Hilfe konkret

Stell dir vor, du musst vor dem Krieg fliehen - schlimm genug! Stell dir vor, deine Familie wird auf Grund von Bürokratie auseinandergerissen. Stell dir vor, dein jüngstes Kind ist...

Krieg. Flucht. Schicksale – und meine Gedanken

Die letzten zwei Monate haben diese Welt verändert. Auch mich. Gedanken - unsortiert, aber reflektiert. Sortiert, aber nicht priorisiert. Pointiert, aber nicht rechthaberisch. Bei...

LESENSWERT