StartMedienIm Schatten des Krieges

Im Schatten des Krieges

Furchtbar, diese Frage nach der »Stimmung der Ukrainer« in jedem zweiten Interview. Wie fühlt man sich wohl, wenn man jeden Moment sterben kann? Wenn Freunde erschossen oder von russischen Panzern niedergewalzt wurden? Wenn Menschen auf der Straße weinen? Warum fragen Journalisten nicht nach Fakten, sondern nach Gefühlen? Sagen, was ist, das soll Journalismus leisten. Heute antwortete ich einer Redakteurin, die anfragte, ob sie mich über die Stimmung der Ukrainer befragen dürfe: »Ich gebe Ihnen gern ein Interview, aber nur ohne die Frage nach der Stimmung, sonst bekomme ich einen Lach- oder Weinkrampf.«Im Schatten des Krieges, S.50-51

Dieses Zitat beschreibt “Im Schatten des Krieges” auf einer Metaebene mehr als es “uns Deutschen” recht sein könnte. Christoph Brumme schreibt Tagebuch. Aber nicht irgendein Tagebuch. Er schreibt Tagebuch inmitten des furchtbaren Angriffskrieges Russlands auf die Ukraine im Frühjahr 2022.

Seine Notizen beginnen wenige Wochen vor Kriegsbeginn, der am 24. Februar 2022 eine “Zeitenwende” markierte, wie Bundeskanzler Scholz später sagen sollte und reichen bis zum 1. Mai 2022. Die Notizen enden, der Krieg aber geht weiter.

Ich habe diese Tagebuchnotizen verschlungen, konnte das Buch einfach nicht weglegen. Kein Wunder, dass ich es in wenigen Stunden gelesen hatte. Was ich las, hat mich bewegt, verändert, erschüttert – gleichzeitig aber auch darin bestärkt, voll und ganz solidarisch mit der Ukraine zu bleiben und allen verharmlosenden Tendenzen von Anfang an entgegenzutreten.

Besonders zwei Gedanken bzw. Perspektiven möchte ich hervorheben – auch wenn ich betone: Das gesamten Buch ist mehr als lesenswert und eine absolute Empfehlung!

Da ist zum einen Brummes Blick auf das Land und die Menschen der Ukraine, die er als jemand beschreibt, der schon viele Jahre in diesem Land lebt und 2019 das Buch veröffentlichte “111 Gründe, die Ukraine zu lieben: Eine Liebeserklärung an das schönste Land der Welt“.

Zum anderen charakterisiert Brumme die Politik der deutschen Bundesregierung – und er lässt kein gutes Haar an ihr. ich wünschte, dass jeder, der die “Russland-Ukraine-Politik” der Bundesregierung positiv sieht und unterstützt, dieses Buch liest – er würde am Ende zu einem anderen Schluss kommen. Und ja – sehr geehrter Herr Bundeskanzler Scholz: Bitte lesen Sie dieses Buch! Unbedingt!

Ukraine – besonderes Land, besondere Menschen

Brumme verbindet eine tiefe Freundschaft zur Ukraine. Seit 2016 lebt er mit seiner Familie in der ostukrainischen Stadt Poltawa. Von dort schreibt er, ohne sein Zuhause genauer zu beschreiben – aus Sicherheitsgründen. Er ist kein Unbekannter – schreibt und schrieb er doch schon für die Berliner Zeitung, Der Freitag, und die Neue Zürcher Zeitung.

Seine Tagebuchaufzeichnungen stammen mitten aus dem Krieg, handeln aber nicht nur vom Krieg. Sie beschreiben das Land und die Menschen in ihrer (kulturellen) Schönheit, in ihrer Vielfalt und vor allem: in ihrer Stärke. Nach dem Lesen von “Im Schatten des Krieges” hat sich mein Bild von der Ukraine und vor allem der Mentalität der Menschen dort verfestigt als eine Mentalität der Stärke, Autonomie und Resilienz.

Auch wenn die Konsequenz ein langer, kräftezehrender und leider viele Opfer fordernder Krieg sein wird:

Eine Kapitulation der Ukrainer ist ausgeschlossen. Lieber werden die Ukrainer aufrecht sterben als auf Knien leben.Im Schatten des Krieges, S.62

Es ist kein Geheimnis, dass ich persönlich sehr verbunden bin mit dem Schicksal vieler aus der Ukraine geflohenen Menschen, wie ich besonders in den Artikeln “Krieg. Flucht. Schicksale – und meine Gedanken” sowie “Ukraine-Hilfe konkret” beschrieben habe.

Nun aber – wenn auch “aus deutscher Sicht” – die Menschen der Ukraine so persönlich, so nahbar, so direkt vor Augen gemalt zu bekommen durch die unmittelbaren und authentischen Erfahrungen von Christoph Brumme, ist für mich etwas sehr Besonderes. Brumme beschreibt das Leben in Poltawa und wie es auch in anderen Orten der Ukraine ist. Er zeichnet das Bild einer lebensfrohen und tief in ihrer Geschichte verwurzelten Nation. Er schreibt von den Sirenen, die ohrenbetäubend lärmen und dennoch das Volk nicht mürbe machen. Als Leser bekommt man einen kleinen aber feinen Einblick in das kulturelle Leben der Menschen – aber auch in ihre Emotionen.

Viele Tagebucheinträge handeln von (kurzen) Begebenheiten und Gesprächen mit ukrainischen Menschen. Mal haben diese Begegnungen mit dem Krieg zu tun – mal nicht. Das weitet den Horizont ungemein, herrscht hierzulande (und da nehme ich mich gar nicht aus) eine recht verzerrte Sicht auf das, was “Leben inmitten von Krieg” bedeutet.

Natürlich geht es um Leid, um Tod und Tränen – es geht aber auch um Lachen, Geselligkeit und Perspektive im Leben der Ukrainer.

Und es geht um ihre Geschichte, ihre Herkunft, ihre Mentalität, die keinesfalls “pro-russisch” ist, wie man das in deutschen Medien immer und immer wieder lesen kann, ja sogar vom “Brudervolk” ist hierzulande immer wieder die Rede.

Wo sind in diesem Krieg eigentlich die pro-russischen Kräfte in der Ukraine, die in den letzten acht Kriegsjahren in ausländischen Medien so gern herbeifantasiert wurden? Nirgendwo werden die Russen in der Ukraine jetzt als Befreier gefeiert, nirgendwo mit Blumen empfangen. Man beschimpft und verflucht sie vom ersten Tag an. Waren es zehntausende oder hunderttausende Berichte, Kommentare, Meldungen, Interviews in den deutschsprachigen Medien, in denen von der Zerrissenheit der ukrainischen Gesellschaft gefaselt wurde? Die Ukrainer seien ja keine einheitliche Nation? Wie kommt es nur, dass sie jetzt das Gegenteil beweisen?Im Schatten des Krieges, S.67

Kritischer Blick auf Deutschland

Nicht selten bekomme ich den Eindruck, dass Brumme sich (zurecht, wie ich finde) für Deutschland und seine politische Führung im Blick auf diesen Krieg schämt. Nun ja – er schreibt es auch unverblümt:

Ich überlege, die ukrainische Staatsbürgerschaft zu beantragen und auf die deutsche zu verzichten. Es ist zu peinlich, Deutscher zu sein. Im Schatten des Krieges, S.67

Erschreckend ist, dass es sich nicht einmal nur um die gegenwärtige Politik Deutschlands handelt und auch nicht nur um die Politik. Man gewinnt beim Lesen den Eindruck, dass in den vergangenen Jahren (Jahrzehnten) Deutschland als Nation so dermaßen unter den Fittichen Putins gestanden zu haben scheint, dass es nur logisch sein müsste, dass Putin händereibend und amüsiert im Kreml sitzt und wieder einmal denkt: “Danke, Deutschland!”

Und nein – daran ist nicht nur der Gas-Lobbyist und ehemalige deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder schuld. Aber es ist deprimierend, erdrückend und will irgendwie die Hoffnung rauben, dass Deutschland auch nur irgendetwas “gut gemacht” hätte im Blick auf die Beziehung zu Russland und die Nicht-Beziehung zur Ukraine in den letzten Jahren.

Die eingeweihten Kreise versichern, dass inzwischen schon einige Tonnen deutschsprachiger Presseartikel im Kreml-Archiv liegen, die Wladimir Putin in den letzten Jahren gefallen und ihn zum Krieg ermuntert haben. Sein Urteil, dass in der Ukraine viele Menschen von seiner Armee be- freit werden wollen, wurde dort bestätigt. Auch viele Mitschnitte aus den politischen Talk-Shows in Deutschland sollen Wladimir Putin ausgezeichnet gefallen haben. Unzählige gewählte Vertreter des deutschen Volkes, aktive und pensionierte Politiker, Drei-Sterne-Generäle und Drei-Sterne-Köche, Rockstars, Klima- forscher und Schriftsteller, hatten immer wieder Märchen über die starken pro-russischen Kräfte in der Ukraine berichtet.Im Schatten des Krieges, S.68

Natürlich geht es in erster Linie um die Ukraine in diesem Krieg und nicht um Deutschlands Image. Das ist auch Brumme wichtig, denn die Leidenschaft, mit der er über und für das ukrainische Volk schreibt, ist eindrücklich und beeindruckend zugleich.

Brumme wird aber – und dafür bin ich ihm sehr dankbar – nicht müde, die Konsequenzen zu beschreiben, welche das Verhalten “der Deutschen”, genauer gesagt: der deutschen Bundesregierung in den nächsten Jahren haben wird.

Gespräch mit einer Kellnerin. Sie hat schon in Deutschland gearbeitet. Aber jetzt will sie dort nicht hin. Ihr gefalle »das Regime« dort nicht. Ich schlucke bei diesem Wort. »Es ist zu Putinfreundlich«, fügt sie hinzu. Gut, dann ist die Formulierung akzeptabel.
Ein Freund aus Brüssel meinte vor drei Tagen, die mangelnde und streckenweise nur vorgetäuschte Unterstützung der Ukraine in ihrem Überlebenskampf wird »den Deutschen noch heftig auf die Füße fallen; das wird man in Osteuropa nicht vergessen«. Verglichen mit den Gas- und Öl-Milliarden, die man täglich an Russland überweist, seien es nur ein paar Piepen, die die Ukrainer jetzt von den Deutschen bekämen. Ein sofortiger Gas- und Öl-Importstopp hätte nur eine »kleine Konjunkturdelle« zur Folge, meint der Freund, der in Brüssel in wichtigen EU-Gremien arbeitet. Seine Wut über das historische Versagen der deutschen Regierung ist so groß, dass er nun einen dreijährigen Sonderurlaub nimmt, um diese Politik nicht mehr mittragen zu müssen.Im Schatten des Krieges, S.103

Schnörkellos und bildhaft zugleich

Christoph Brumme (Foto: Oskar Mangur)

So schreibt Christoph Brumme “Im Schatten des Krieges”. Seine Sprache ist dicht und schnörkellos, geradeaus und direkt, seine Message ist klar, seine Worte erzeugen Bilder. Sei es die Katze Lolita oder das Innenleben ukrainischer Städte, die Vorstellung seiner “Schreibwerkstatt” oder die Mentalität der Ukrainer: Brummes Tagebucheinträge malen Bilder vor meinem inneren Auge, deren Übereinstimmung mit der Realität ich nicht überprüfen kann, aber sie lassen das Geschehen in der Ukraine lebendig und nahbar, aber niemals peinlich oder voyeuristisch werden. Überhaupt schreibt Brumme nicht reißerisch – das hat er nicht nötig. Seine Worte treffen, seine ausgewählten Begegnungen und Erfahrungen reichen nicht nur aus, sondern sind ein großer Schatz, wenn es um die Vorstellungskraft dessen geht, was sich in der Ukraine abspielt – und zwar nicht nur auf einer journalistisch-medialen Ebene. Denn davon gibt es durch News-Portale und Nachrichtensendungen schon ausreichend Stoff.

Brumme schreibt viel persönlicher, viel “echter”, viel lebensnaher und vor allem gesellschaftsrelevanter. Seine Tagebucheinträge sind das fehlende Puzzleteil in der all zu oft (und meistens ja auch gerechtfertigten) sachlich-distanzierten Berichterstattung deutscher Medien. Brumme schreibt nicht als deutscher Nachrichtenkorrrespondent, sondern als ein Familienmensch, der das Leid und Leben der ukrainischen Bevölkerung aus der Mitte heraus kennt.

Ich empfehle “Im Schatten des Krieges” jedem, der sich für mehr interessiert als für das, was in den Nachrichten kommt – nämlich für die Menschen, die Schicksale, die Kultur und Geschichte der Ukraine. Brumme liefert Informationen und Meinungen, die man sonst selten findet – sind die meisten Deutschen doch recht unwissend über das was, die Ukraine wirklich ist und was sie ausmacht.

Christoph Brumme: Im Schatten des Krieges
112 Seiten
ISBN: 978-3-7776-3310-7
Verlag: Hirzel Verlag
Preis: 15,00 EUR

Bleib auf dem Laufenden und abonniere meinen Newsletter:

ZUSAMMENFASSUNG

Brummes Tagebucheinträge sind brillant. Sie malen dem Leser ein Land vor Augen, das mitten im Krieg ist - dessen Bewohner jedoch eine besondere Stärke, Resilienz und Tapferkeit an den Tag legen. Mit der Politik der deutschen Bundesregierung geht Brumme hart ins Gericht. Schnörkellos und zielstrebig schreibt Brumne - seine Message ist klar: Die Ukraine hat jede Unterstützung verdient. Er malt mit seinen Worten Bilder, die fesseln und den Leser nicht als Außenstehenden zurücklassen, sondern als einen, der mittendrin ist im Geschehen, im Alltag der Ukraine.

Bewertung im Detail

Lesbarkeit
Erscheinungsbild
Relevanz
David Brunnerhttp://www.david-brunner.de
Bloggen ist mehr als nur Schreiben. Bloggen ist kreatives Denken, out of the box, nicht immer politisch korrekt – aber dafür von Herzen. Ehemann // Familienvater // Pfarrer // Autor // Visionär // Whisky // Grillen // Apple // KSC //
Vorheriger ArtikelUnsere Real Life Stories

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuelle Beiträge

Unsere Real Life Stories

9. Juni 2021. Der Youtuber, Influencer und Lebensveränderer Philipp Mickenberger stirbt nach langem Kampf gegen den Krebs. Seine Beerdigung wird Tage später auf YouTube...

Sabbat: Balsam für die Seele

Fühlst du dich manchmal ausgelaugt und kraftlos? Gleicht deine Seele manchmal einer Tetrapackung, die zusammengefaltet in den Müll gestopft wurde? Ist dir manchmal einfach...

Ukraine-Hilfe konkret

Stell dir vor, du musst vor dem Krieg fliehen - schlimm genug! Stell dir vor, deine Familie wird auf Grund von Bürokratie auseinandergerissen. Stell dir vor, dein jüngstes Kind ist...

Krieg. Flucht. Schicksale – und meine Gedanken

Die letzten zwei Monate haben diese Welt verändert. Auch mich. Gedanken - unsortiert, aber reflektiert. Sortiert, aber nicht priorisiert. Pointiert, aber nicht rechthaberisch. Bei...

Die Kunst des Leitens XIII: Kein Ross ohne Reiter

"Ich habe von jemandem gehört, dass er mit den Inhalten der Predigten unzufrieden ist." "Mir haben zwei Personen gesagt, dass sie die neue Gottesdienstzeit echt...

Woran merke ich, dass Gott mich liebt?

Das Buch ist eigentlich für Kinder geschrieben. Eigentlich! Ich habe es in die Hand genommen, angefangen - und kaum aufhören können. Aber ich muss...

LESENSWERT

Im Schatten des KriegesBrummes Tagebucheinträge sind brillant. Sie malen dem Leser ein Land vor Augen, das mitten im Krieg ist - dessen Bewohner jedoch eine besondere Stärke, Resilienz und Tapferkeit an den Tag legen. Mit der Politik der deutschen Bundesregierung geht Brumme hart ins Gericht. Schnörkellos und zielstrebig schreibt Brumne - seine Message ist klar: Die Ukraine hat jede Unterstützung verdient. Er malt mit seinen Worten Bilder, die fesseln und den Leser nicht als Außenstehenden zurücklassen, sondern als einen, der mittendrin ist im Geschehen, im Alltag der Ukraine.