StartGedankenTischdeko im Dunkelrestaurant

Tischdeko im Dunkelrestaurant

Zum Abschied aus den Gemeinden in Hilsbach und Weiler haben wir eine ganz wunderbare Hörspiel-CD geschenkt bekommen:

Die Känguru-Chroniken von Marc Uwe Kling.

Einfach mal reinhören und lachen, was einem so passieren kann, wenn man mit einem kommunistischen Känguru zusammen lebt.

Tischdeko…

In einem Kapitel geht Marc Uwe Kling mit seinem australischen Beuteltier in ein Dunkelrestaurant essen. Irgendwann beschwer sich dieses permanent nörgelnde Tier über das Essen. Es schmeckt nicht. Woraufhin Marc Uwe Klingt meint, dass es wohl gerade dabei ist, die Tischdeko zu verspeisen.

Tischdeko. In einem Dunkelrestaurant.

Nun ja. Man braucht vielleicht einen kurzen Moment, um zu verstehen, dass dies genauso sinnvoll ist wie ein WLAN-Kabel.

Als ich das so hörte, dachte ich mir: Angenommen, die Kirche ist ein Dunkelrestaurant – was ist dann die Tischdeko?

…in der Kirche

Denn ich glaube, dass es in jeder Gemeinde Dinge gibt, die man eben so macht.

  • Weil es sich so gehört.
  • Andere machen das schließlich auch.
  • Wir machen das schon immer so.
  • Die Personen, die das machen, sind doch alte Hasen und haben einen Orden verdient.
  • Warum auch nicht? Es stört ja niemanden.

Ja. Es stört niemanden. Aber es bringt auch nichts. Würde es fehlen – wohl kaum einer würde es merken.

Vielleicht sollten wir uns in der Kirche, in unserer Gemeinde öfters mal fragen, was so unsere Dunkelrestaurant-Tischdeko ist.

Ein paar Hinweise, wie dies geschehen kann, habe ich in diesem Beitrag formuliert.

David Brunnerhttp://www.david-brunner.de
Bloggen ist mehr als nur Schreiben. Bloggen ist kreatives Denken, out of the box, nicht immer politisch korrekt – aber dafür von Herzen. Ehemann // Familienvater // Pfarrer // Autor // Visionär // Whisky // Grillen // Apple // KSC //

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuelle Beiträge

Warum ich 154 Abgeordneten geschrieben habe

Einmal mehr hatte meine Frau eine grandiose Idee: Wir schreiben allen 154 Abgeordneten des Landtages von Baden-Württemberg eine Email. In dieser Email schildern wir...

Das ist doch unverschämt!

Die Menschen staunen nicht schlecht. Die Frau hat wohl gar keinen Anstand. So was gibt's doch nicht. "Das ist doch unverschämt!" "Was bildet die...

Alexander Garth: Untergehen oder umkehren

Weltweit wächst das Christentum - aber in Deutschland befinden sich die beiden großen Kirchen davor, gegen die Wand zu fahren. Was macht ein leidenschaftlicher...

3 Gründe, warum ich Pfarrer in der Landeskirche bin

Tja. Tagelang habe ich nach diesen Gründen gesucht. Nein. Scherz! Es gibt sie tatsächlich, diese Gründe. Es ist kein Zufall, dass ich Pfarrer der Landeskirche...

Christen und Corona: Widerstand, Unterordnung oder…?

Tut mir leid - der nächste Corona-Post. Aber warte, nein! Es tut mir gar nicht leid. Ich greife nämlich einfach das auf, was mir...

Würde sich Jesus gegen das Coronavirus impfen lassen?

Vor kurzem begegnete ich dieser Frage auf Facebook. Mein erster Gedanke: "Äh - nein! Er war und ist Sohn Gottes, frei von aller Sünde und...

LESENSWERT