Abendmahl. Ein großes Thema innerhalb der Kirche und ihrer Geschichte. Viel wurde darüber geschrieben – aber nur wenig verstanden. Viel wurde darüber philosophiert, und doch wird es viel zu selten gefeiert.

Prince gliedert sein Buch in drei Kapitel.

Erstes Kapitel: Das Abendmahl – Gottes Kanal göttlicher Gesundheit

Zweites Kapitel: Wie man die Bedeutung des Leibes des Herrn erkennt

Drittes Kapitel: Scheue dich nicht, das Abendmahl zu feiern

Im Folgenden widme ich jedem Kapitel einen kurzen Abschnitt.

Abendmahl – ein provokantes Verständnis

Ich behaupte nicht, dass Joseph Prince nun alles erkannt hat, geschweige denn, dass ich ihm in allem zustimme – im Gegenteil. Was ich aber glaube ist, dass er einen Finger in eine Wunde legt, die geschlagen wurde, weil das Abendmahl durch die westliche Theologie entweder rationalisiert oder mystifiziert wurde, so dass es an seiner eigentlichen Kraft mehr und mehr verloren hat.

Wenn wir erkennen, dass das Abendmahl Gottes Kanal der Gesundheit und Heil-Seins für sein Volk ist, und wir die Gemeinde lehren, was der Leib des Herrn bedeutet, wenn sie an seinen Tisch kommt, dann wird das Volk Gottes gesund und stark sein und lange leben.Joseph Prince: Gesund und heil durch das Abendmahl, S.23

Solch eine Aussage provoziert natürlich ungemein und ich würde auch nicht Prince’ Aussage zustimmen, die er als ersten Satz seines Buches trifft:

Göttliche Gesundheit ist der größte Segen, den wir neben unserer Errettung vor der Hölle oder ewiger Zerstörung empfangen können.Joseph Prince: Gesund und heil durch das Abendmahl, S.11

Sicher – man müsste genauer hinschauen, was er unter “göttlicher Gesundheit” meint, also ob er ein ganzheitliches Gesundsein von Körper, Seele und Geist ähnlich dem “Schalom Gottes” im Alten Testament meint. Wenn ich sein Buch jedoch weiterlese, dann ist diese “göttliche Gesundheit” oft sehr schnell auf eine körperliche Gesundheit minimiert.

Abendmahl – ein faszinierendes Verständnis

Und doch trifft Prince Aussagen und kommt zu theologischen Erkenntnissen, die ich herausfordernd und ermutigend zugleich finde und vor allem: für die Praxis einer jeden christlichen Gemeinschaft äußerst relevant.

Als Jesus unsere Strafe am Kreuz auf sich nahm, brachte uns das nicht nur Vergebung, sondern auch Heilung. Die meisten Menschen beantworten die Frage, ob sie sich ihrer Vergebung sicher sind, mit Ja. Sie wissen, dass Gott ihnen aufgrund des Kreuzes bereits vergeben hat. Aber wenn sie gefragt werden, ob sie sich ihrer Heilung sicher sind, verneinen sie. Ich möchte, dass du weißt, dass Jesus am Kreuz unsere Sünden und unsere Krankheiten trug. Und deshalb ist Heilung genauso wie Vergebung keine Verheißung. Es ist das mit Blut erkaufte Recht jedes Christen.Joseph Prince: Gesund und heil durch das Abendmahl, S.38+39

Das muss sich erst mal setzen. Klar. Prince argumentiert einerseits durch das Gottesknechtslied in Jesaja 52+53 und andererseits durch die Analogie und christologische Deutung des Passah-Geschehens im 2. Buch Mose. Beides hat für mich theologisch gesehen nicht nur Substanz, sondern auch Plausibilität.

Natürlich ist das Buch keine theologische Abhandlung. Es ist eine Beschreibung dessen, was dort geschieht, aus der Feder eines Menschen mit bestimmter theologischer Meinung. So wie jeder Theologe sie hat.

Abendmahl – ein ermutigendes Verständnis

In diesem letzten Kapitel liegt eine große Stärke des Buches. Leider ist durch eine falsche Auslegung einer bekannten Stelle des Neuen Testamentes zum Abendmahl viel Irrlehre verbreitet und viele Christen verunsichert worden. Gemeint ist folgende Stelle:

Wer also unwürdig von dem Brot isst oder von dem Kelch des Herrn trinkt, der wird schuldig sein am Leib und Blut des Herrn. Der Mensch prüfe aber sich selbst, und so esse er von diesem Brot und trinke von diesem Kelch. Denn wer isst und trinkt und nicht bedenkt, welcher Leib es ist, der isst und trinkt sich selber zum Gericht. Die Bibel, 1. Korinther 11, 27-29

Prince geht in diesem letzten Kapitel darauf ein und betrachtet, was es heißt, “unwürdig” das Abendmahl zu feiern. Es bedeutet eben nicht, dass Christen unwürdig sind, wenn sie in ihrem Leben eine Sünde entdecken und diese sie ausschließen würde, am Abendmahl teilzunehmen. Ganz ehrlich: Keiner dürfte jemals wieder Abendmahl feiern, wenn wir “unwürdig” so verstehen. Leider wird dies aber oft noch gelehrt und treibt viele Christen in unnötige Gewissensnöte.

Zurecht weist Prince daraufhin, dass das griechische Wort für “unwürdig” ein Adverb und kein Adjektiv ist. Es beschreibt also nicht unser Wesen, sondern unsere Art, das Abendmahl zu feiern.

Indem sie das Abendmahl als bloßes Ritual behandelten, entgingen ihnen die Segnungen. Sie erkannten die Bedeutung des Brotes nicht. Sie wussten nicht, warum sie es aßen. Das bedeutet es, das Abendmahl auf unwürdige Weise zu feiern.Joseph Prince: Gesund und heil durch das Abendmahl, S.56

Prince geht im Weiteren auch darauf ein, was “Gericht” bedeutet, gibt ein paar wirklich gute praktische Gedanken zum Feiern des Abendmahls weiter und schließt das Buch mit Berichten von Heilungen im Zusammenhang mit dem Abendmahl.

Mehr Infos über Joseph Prince
Infos:
89 Seiten
5,00 EUR
ISBN: 978-3-943597-85-1
www.gracetoday.de
Auch lesenswert:
In diesem Artikel habe ich über den Podcast von Joseph Prince geschrieben: www.david-brunner.de/meine-top-5-podcasts/

Bleib auf dem Laufenden und abonniere meinen Newsletter:

Überblick der Rezensionen
Relevanz
10
Lesbarkeit
8
Erscheinungsbild
7
Ehemann // Familienvater // Pfarrer // Autor // Querdenker // Visionär // Whisky // Grillen // Apple // KSC //

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.