Start Blog

Die Kunst des Leitens XVI: Die Kraft einer Tagesordnung

Ist der Beitrag ernst gemeint? Aber so was von! Ich verspreche dir nichts – aber möchte dich inspirieren, deine Team Meetings noch besser zu gestalten. Und ich glaube, dass die Tagesordnung eines Meetings eine große Kraft entfalten kann – oder auch nicht.

Nach welchen Kriterien stellst du eine Tagesordnung zusammen für eine Teamsitzung? Damit meine ich die “Liste” dessen, was in der Sitzung besprochen werden muss. Also alle Tagesordnungspunkte, Aufgaben und “To Dos”, welche für das jeweilige (Leitungs-)Team wichtig sind.

Ich sage dir vorab: Das ist matchentscheidend und alles andere als etwas, das man nebenbei macht. Wenn ich die Tagesordnung für unsere Ältestenkreis-Sitzungen (das ist das Leitungsteam unserer Gemeinde) zusammenstelle mit allen wichtigen Infos und Dateien, die bei den jeweiligen Tagesordnungspunkten wichtig sind, dauert das in der Regel 2-3 Stunden.

Ich kenne Gremien, da werden einfach die Tagesordnungspunkte (TOPs) gesammelt und der Reihe nach als eine Tagesordnung (TO) zusammengefasst. Das kannst du so machen – aber dann ist es wenig hilfreich aus zwei Gründen: Zum einen priorisierst du nicht und zum anderen hast du die Zeit nicht im Blick. Das Ergebnis wird sein: frustrierte oder zumindest demotivierte Mitstreiter und ganz viele offene Punkte für die nächste Sitzung und so schleppt sich das Monster namens Tagesordnung so durch das Jahr.

Priorisieren ist lebensnotwendig

Ok, vielleicht ein bisschen dick aufgetragen. Aber sicherlich kennst du ermüdende Sitzungen, nach deren Ende du dich frasgt, was das jetzt gewesen sein soll.

Deswegen gebe ich dir einen Tipp: Priorisiere deine Tagesordnung!

Vielleicht kennst du die so genannte “Eisenhower-Matrix” oder das “Eisenhower-Prinzip”. Demnach gibt es für zu erledigende Aufgaben zwei Achsen: Die Wichtigkeit und die Dringlichkeit. Das bedeutet:

  • Es gibt Aufgaben, die sind wichtig und dringend.
  • Es gibt Aufgaben, die sind wichtig aber nicht dringend.
  • Es gibt Aufgaben, die sind nicht wichtig, aber dringend.
  • Es gibt Aufgaben, die sind nicht wichtig und nicht dringend.

In einer Matrix zusammengefasst sieht das so aus:

Du ahnst es schon, was Priorisierung für eine Tagesordnung bedeutet: Es sind die blauen und grünen “To Dos”, die in eine Sitzung gehören, die orangenen müssen von Fall zu Fall entschieden werden und die roten kannst du entweder ignorieren, selbst entscheiden oder dich fragen, ob es überhaupt Sinn macht, sich darüber Gedanken zu machen. Aber auf KEINEN FALL dürfen rote “To Dos”/Aufgaben auf einer Tagesordnung erscheinen.

Deine Tagesordnung zu priorisieren bedeutet nun, dass du mit deinem Team nicht nur die blauen und grünen Aufgaben besprichst, sondern dass du innerhalb der Tagesordnung auch der Art priorisierst, dass du die jeweiligen Tagesordnungspunkte zur richtigen Zeit platzierst.

Ich halte nichts von übermäßig langen Sitzungen mit Gemeindeleitungs-Teams. Das zeigt meine Erfahrung in all den Gemeinden, in denen ich auch im Vikariat und Probedienst war, wo ich also nicht die Verantwortung für die Tagesordnung hatte. Da gingen Sitzungen manchmal 3-4 Stunden – und je länger die Sitzungen gingen, je später es wurde, je eher der Zeiger Richtung Mitternacht wanderte – desto unproduktiver wurde es.

Ich versuche die Sitzungen mit meinem Gemeindeleitungsteam (Ältestenkreis) auf 2 1/2 Stunden zu begrenzen – und es gelingt meistens. Aber in diesen 2 1/2 Stunden treten auch Ermüdungserscheinungen auf – das ist doch logisch!

Wichtiges zuerst

Deswegen kommen die wichtigsten Tagesordnungspunkte an den Anfang. Erinnerst du dich, was ich über den Tagesordnungspunkt “Geistlich leiten” geschrieben habe? Nicht umsonst ist dieser Tagesordnungspunkt nach dem Gebet das erste, was wir besprechen. Hier sind noch alle “frisch” und voll konzentriert und fokussiert.

Eine ganz fiese Falle ist die Dringlichkeitsfalle. Nur weil ein Event am übernächsten Wochenende noch ganz viele offene To Dos hat, darf es sich nicht in den Vordergrund spielen, denn merke dir eines: Im Gemeindealltag wird es immer (!) Dringendes geben.

Wenn du dem Dringenden ständig nachgibst, wirst du nie zum Wichtigen kommen.

Dir Zeit zu nehmen für das Wichtige wiederum bedeutet aber auch nicht, dass du keine Zeit mehr für das Dringende hast. Du selbst kannst, wenn du für die Tagesordnung verantwortlich bist, die Balance finden. Wichtig ist aber: Wichtiges zuerst, denn es ist meistens (nicht immer) nicht dringend und steht somit in der Gefahr, außer Acht zu geraten.

Die Mischung aus Wichtigem und dann Dringendem ist deswegen auch von Vorteil, weil Wichtiges meistens Grundsatzentscheidungen und Konzeptionelles enthält, während Dringendes ganz Praktisches und “Handfestes” enthält. Oder anders ausgedrückt:

Wichtiges ist meistens strategischer Natur.

Dringendes ist meistens operativer Natur.

Beides nun in der Sitzung zu Wort kommen zu lassen ist eine gute, eine wichtige Abwechslung, dass man nicht auf der einen oder anderen Seite vom Pferd fällt und nur noch Strategisches oder nur noch Operatives behandelt.

Natürlich wird es von Leitungsteam zu Leitungsteam unterschiedlich sein, welche operativen (dringenden) und welche strategischen (wichtigen) Tagesordnungspunkte auf die Tagesordnung müssen. Und nicht immer ist operativ = dringend und strategisch = wichtig, aber als Faustregel kann das eine große Hilfe sein.


Noch mehr inspirierenden Content bekommst du in meinem Podcast “Einfach glauben”. In einer immer komplexer werdenden Welt, helfe ich dir genau dabei: einfach glauben!

In diesem Podcast bekommst du Anregungen und Inspiration wie “einfach glauben” mitten im 21. Jahrhundert, mitten im Alltag, mitten in deinem Leben geht.

Meinen Podcast “Einfach glauben” findest du auf allen gängigen Podcast-Plattformen. Anklicken, anhören, abonnieren.

Apple Podcasts | Deezer | Spotify | www.david-brunner.de/podcast/


Bleib auf dem Laufenden und abonniere meinen Newsletter:

Die Bibel zum Beten

Vorab: Diese Bibel-Ausgabe ist der Knaller! Sie verbindet die meiner Meinung nach zwei wichtigsten und am meisten vernachlässigten “geistlichen Disziplinen” von Christen auf wunderschöne und lebenspraktische Weise: Das Lesen in Gottes Wort und das Beten.

Schon verrückt, oder? Da glauben Christen, dass Gott sich durch die Bibel vollständig offenbart – aber nehmen sie viel zu wenig in die Hand. Und da glauben Christen, dass sie rund um die Uhr, also 24/7, mit diesem Gott reden und auf ihn hören können durch das Gebet – und tun es viel zu wenig.

Ich habe genau über diese beiden Bereiche des Glaubensleben eine Podcastfolge veröffentlicht, bevor ich diese wunderschöne Bibelausgabe so richtig “unter die Lupe” genommen habe. Falls du die Folge anhören möchtest:

Zurück zur “Bibel zum Beten”, es geht hier ja nicht um meinen Podcast.

Viele kleine und große Schätze

Was macht nun eine “Bibel zum Beten” aus? Genau das möchte ich dir nun vorstellen, indem ich dir die unterschiedlichen “kleinen und großen Schätze” vorstelle.

Zum einen ist das die farbliche Markierung aller Gebete in der Bibel. Das heißt konkret: Du liest “ganz normal” diese Bibel, schwarz auf weiß, und wenn es sich um ein Gebet handelt, ist die Schriftfarbe blau. Das hat mehrere Effekte. Zum einen ist es total genial, einfach mal durch die Bibel zu blättern und dann festzustellen, wie viel Text “plötzlich” blau gedruckt ist, also ein Gebet ist. Oder du merkst während des Lesens nochmals eindrücklicher, dass es sich nun um ein direktes Reden mit Gott handelt, denn nicht immer sind die Gebete so “offensichtlich” wie bspw. die Psalmen oder das Vaterunser.

Dann gibt es so viele Schätze am Seitenrand der Bibel. Ebenfalls immer in blauer Schrift und versehen mit einem kleinen Symbol bzw. Piktogramm. Und ganz ehrlich: Das ist eine wahre Fundgrube oder besser gesagt eine wahre Schatzkiste. Du findest an diesem Rand zu einen mit Datum versehen für jeden Tag des Jahres einen Bibelvers. Du findest dort aber auch einen kurzen Impuls zu der betreffenden Bibelstelle. Dieser Impuls ist mal zeugnishaft, mal ist er lehrhaft, mal findest du darin historische bzw. Sachinformationen, die dein Verständnis rund um die (Welt der) Bibel erweitern werden – versprochen!

Du findest dort aber auch Liedtexte oder poetische Texte sowie Zitate von verschiedenen Autoren. Ebenso findest du “Gebetsgründe” – sei es Fürbitte oder Anbetung.

Für den (all-)täglichen Gebrauch

Ich empfehle dir diese Bibel sehr! Sie ist ein großartiges Tool, um das Lesen in der Bibel und das Gebet miteinander zu verbinden und beides nicht zu vernachlässigen, sondern zu intensivieren.

Unabhängig davon, ob du die täglichen Bibelstellen liest, die in der “Bibel zum Beten” am Rand notiert sind oder ob du einen anderen Leseplan für deine Bibel verfolgst, kannst du die Texte am Rand als wunderbare Inspiration für’s Gebet nehmen. Ich habe mich selbst dabei ertappt, weil diese “Randnotizen” so genial und vielfältig sind, dass ich einfach mal nur durch die Bibel geblättert und diese “Randnotizen” durchstöbert habe. Auch das ist schon ein großer Gewinn, weil du sehr viel Gebets-Impulse dadurch bekommst.

Das alles ist in einer leicht verständlichen aber nicht trivialen Sprache geschrieben. Sowohl was die Anregungen für die eigene Gebetspraxis betrifft als auch Texte, in denen du theologische Sachverhalte erklärt bekommst oder die Autoren von eigenen Gebets-Ideen berichten.

Die Übersetzung der Bibel ist die “Neues Leben”-Übersetzung und damit eine Übersetzung, die in der heutigen Zeit gut lesbar und gut verständlich ist.

Wenn du also dein Gebetsleben neu beleben möchtest und wenn du gleichzeitig auch noch das Lesen im Wort Gottes stärker in deinem Alltag verankern möchtest, empfehle ich dir die “Bibel zum Beten” von ganzem Herzen.

Neues Leben. Die Bibel zum Beten

ISBN: 9783417020298 | PREIS: 39,00

Verlag: SCM R.Brockhaus

In diesem Video nimmt dich Herausgeber Ulrich Wendel hinein in die “Bibel zum Beten”:


Noch mehr inspirierenden Content bekommst du in meinem Podcast “Einfach glauben”. In einer immer komplexer werdenden Welt, helfe ich dir genau dabei: einfach glauben!

In diesem Podcast bekommst du Anregungen und Inspiration wie “einfach glauben” mitten im 21. Jahrhundert, mitten im Alltag, mitten in deinem Leben geht.

Meinen Podcast “Einfach glauben” findest du auf allen gängigen Podcast-Plattformen. Anklicken, anhören, abonnieren.

Apple Podcasts | Deezer | Spotify | www.david-brunner.de/podcast/


Bleib auf dem Laufenden und abonniere meinen Newsletter:

Schutz ungeborenen Lebens? Die evangelische Kirche in Baden schweigt

Ich habe mich in der vergangenen Zeit ganz bewusst zurückgehalten, was kirchenkritische Äußerungen in der Öffentlichkeit betrifft, da ich mehr und mehr den direkten Weg suche. Gleichzeitig möchte ich vielmehr Hoffnung als “nur” Kritik verbreiten und meinen Blog und Podcast dazu nutzen.

Nun hat vom 16. bis 20. April die Synode der Evangelischen Landeskirche in Baden getagt und sich auf eine Art und Weise nicht positioniert und geschwiegen, was mich nicht nur ratlos, sondern eher fassungslos zurückgelassen hat.

Für alle, die nicht so kirchlich unterwegs sind wie ich als Pfarrer: Die Landessynode ist eines der leitenden Gremien der badischen Landeskirche. Man könnte die Synode mit einem Parlament vergleichen, da aus allen Kirchenbezirken der Landeskirche Vertreter in der Landessynode sind – zusätzlich zu den Personen, die “qua Amt” Teil der Landessynode sind.

Der Schutz ungeborenen Lebens schwindet

Die Bundesregierung hat in der jüngsten Vergangenheit eine Kommission eingesetzt, die den Paragraphen 218 überprüfen soll. Konkret geht es darum, inwiefern Abtreibungen bis zur zwölften Schwangerschaftswoche weiter entkriminalisiert und legalisiert werden können oder sollen.

Ausführlich gehe ich in der aktuellen Folge meines Podcasts darauf ein, die du hier hören kannst:

Das bedeutet nun konkret, dass der Schutz ungeborenen Lebens in unserer Gesellschaft immer schwächer wird. Das wiederum bedeutet, es braucht Fürsprecher, die ihre Stimme erheben für den Schutz ungeborenen Lebens.

Natürlich ist Kirche hier prädestiniert, zu deren Wesensmerkmal gehört, sich für diejenigen einzusetzen, die leiden – und keine eigene Stimme haben. Bei ungeborenem Leben ist das augenfällig. Gleichzeitig ist das Dilemma, das oftmals durch eine (ungewollte) Schwangerschaft entsteht, natürlich nicht aus der Welt geschafft. Dennoch geht es um eine grundsätzliche Positionierung der badischen Landeskirche.

Auf der Tagung, die vor wenigen Tagen zu Ende gegangen ist, hat Landesbischöfin Springhart vollkommen zurecht in ihrem “Bericht zur Lage” ein klares Nein zu allen rassistischen und antidemokratischen Strömungen ausgesprochen und damit ein richtiges und wichtiges Statement gesetzt. Dafür bin ich ihr von Herzen dankbar.

Darüber hinaus nahmen die Synodalen “ein explizites Diskriminierungsverbot in ihre Grundordnung auf und beschlossen, eine Erklärung zu den Europa- und Kommunalwahlen herauszugeben.” (Quelle: ekiba.de)

Über eine politische Positionierung der Landeskirche kann man sich streiten, aber nicht darüber, ob die Kirche – in dieser Situation die Synode – sich für das schwächste aller möglichen Leben einsetzt, nämlich für das ungeborene Leben. Vor allem im Kontext dessen, was gesamtgesellschaftlich und durch die Bundesregierung unterstützt gerade vor sich geht: Nach der Abschaffung von Paragraph 219a (“Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche”) im Jahr 2022 geht es nun an den Paragraph 218 – was damals schon vollkommen klar war.

Und wie nimmt die badische Landeskirche in Form ihrer Synode nun ihre Verantwortung wahr?

Die badische Landeskirche schweigt

Das Ernüchternde und für mich vollkommen Unverständliche, was mich fassungslos zurücklässt, ist die Tatsache, dass die Kirche schweigt. In keiner einzigen Pressemeldung, in keinem Online-Artikel zur Synode und auch nicht im “Bericht zur Lage” spielt der Schutz ungeborenen Lebens eine Rolle. Für mich ist das vollkommen unverständlich.

Im “Bericht zur Lage” sprach Landesbischöfin Springhart folgende Worte, für die ich ihr sehr, sehr dankbar bin: “Es bleibt auch für uns als christliche Kirche ureigene Aufgabe für die Unantastbarkeit der Würde des Menschen einzutreten unabhängig von Leistung und Gesundheit, unabhängig von Geschlecht, Religion, Nationalität und Weltanschauung.”

Was ist aber nun mit der Unantastbarkeit der Würde des ungeborenen Lebens? Wieso äußert sich die Landessynode hierzu nicht, wo doch politisch und gesellschaftlich diese Würde immer mehr angegriffen und ignoriert wird und jährlich in einem sechsstelligen Bereich ungeborenes Leben getötet wird?

Das Schweigen meiner Kirche ist dröhnend und entmutigend, es ist unverständlich und lässt mich Aussagen zur Würde des Menschen als scheinheilig erachten, wenn nicht explizit auch ungeborenes Leben genannt wird.

Ich schreibe diesen Beitrag nachdem ich eine Mail an die Synode der badischen Landeskirche geschickt habe. Den Text dieser Mail stelle ich bewusst an den Ende dieses Artikels, weil es mir wichtig ist, dass wir nicht alles hinnehmen, was beraten und veröffentlicht wird. Die Synode hat so viele gute Dinge beschlossen und beraten, im “Bericht zur Lage” sind so viele wertvolle Gedanken – aber im Blick auf den Schutz ungeborenen Lebens in diesem momentan so schwierigen gesamtgesellschaftlichen Kontext hat die Synode meiner Meinung nach versagt.

Nochmals: Das individuelle Dilemma, in dem Schwangere sich oftmals befinden, will ich damit überhaupt nicht klein reden oder übergehen. Es geht mir um die Glaubwürdigkeit (m)einer Kirche, wie sie die Würde aller (!) Menschen sieht – und ob ungeborenes Leben überhaupt schützenswertes Leben ist und ob sich meine Kirche genau dafür einsetzt. Die Tagung und das Schweigen der Synode sowie der Kirche als Ganze lässt mich zurück mit der Annahme, dass die badische Landeskirche sich hier nicht klar für den Schutz ungeborenen Lebens positioniert. Dies hätte sie auch unabhängig von der Synodentagung schon längst tun können, nachdem spätestens durch das Einsetzen der Kommission durch die Bundesregierung deutlich wurde, dass genau dieser Schutz immer mehr schwindet.

Die evangelische Kirche in Baden hat bis heute nicht die Chance genutzt, ein klares Statement zu setzen und sich für den Schutz ungeborenen Lebens einzusetzen. Dieses Schweigen schreit zum Himmel!

Ich ermutige jeden, sich an die Landessynode zu wenden, der mit diesem Schweigen ebenso wenig klarkommt wie ich. Die Kontaktmöglichkeiten findest du hier: www.ekiba.de/infothek/landessynode/

Sehr geehrte Landessynodale,

in den vergangenen Wochen und Monaten habe ich mich mit öffentlichen Äußerungen, die kirchenkritisch sind, zurückgehalten. Ich will lieber Hoffnung verbreiten.

Jetzt ist aber etwas geschehen, was ich nicht hinnehmen kann als Pfarrer dieser Landeskirche und schicke vorweg: Es lässt mich fassungslos und enttäuscht zurück, was da auf der letzten Tagung der Synode im April geschehen ist – oder eben nicht geschehen ist.

Vollkommen zurecht hat unsere Landesbischöfin in ihrem „Bericht zur Lage“ darauf hingewiesen, dass rassistisches und anti-demokratisches Gedankengut in unserer Kirche nichts zu suchen hat. Ja und Amen dazu!

Sie sprach ebenso davon (O-Ton aus dem “Bericht zur Lage” auf YouTube): “Es bleibt auch für uns als christliche Kirche ureigene Aufgabe für die Unantastbarkeit der Würde des Menschen einzutreten unabhängig von Leistung und Gesundheit, unabhängig von Geschlecht, Religion, Nationalität und Weltanschauung.“ Volle Zustimmung und DANKE für dieses klare Statement!

Zeitgleich bzw. Tage vor der Synodentagung hat die Bundesregierung eine Kommission eingesetzt, die prüfen soll, inwiefern Abtreibung zumindest in den ersten zwölf Wochen der Schwangerschaft entkriminalisiert und legalisiert werden kann, wie also das Töten menschlichen Lebens entkriminalisiert werden kann.

In keiner einzigen Pressemeldung und in keinem einzigen Artikel, der auf der Homepage der Landeskirche zur Synodentagung zu lesen ist, kommt dieses Thema vor, während jedoch andere Lebensbezüge genannt werden.

Gleichzeitig ein Diskriminierungsverbot in die Grundordnung der Landeskirche aufzunehmen und von der Würde des Menschen zu sprechen, aber das schützenswerteste Leben, nämlich das ungeborene Leben, noch nicht einmal zu erwähnen, wo es gerade politisch und gesellschaftlich immer weniger geschützt wird, ist in meinen Augen scheinheilig. 

Ich persönlich nehme unserer Synode und den dort Beteiligten diese Worte nicht ab, dass die Würde jedes (!) menschlichen Lebens geschützt werden müsse, denn die Synode hat mit ihrem Schweigen zum Thema Abtreibung das Gegenteil bewiesen und gezeigt: Es geht nicht um die Würde aller (!) Menschen. 

Eine Kirche, die ungeborenes Leben nicht schützt, ist keine Kirche im Geiste Jesu. Aber genau diesen Schutz benötige ungeborenes Leben mehr denn je. Die Synode hat dazu geschwiegen. 

Nur ist meine Bitte an die Synode, ganz genau zu bedenken, welche Signale auch durch Schweigen ausgesendet werden – und dass Mitglieder der Evangelischen Landeskirche in Baden zutiefst enttäuscht und entsetzt über dieses Verhalten sind. 

Mit freundlichen Grüßen,

David Brunner


Noch mehr inspirierenden Content bekommst du in meinem Podcast “Einfach glauben”. In einer immer komplexer werdenden Welt, helfe ich dir genau dabei: einfach glauben!

In diesem Podcast bekommst du Anregungen und Inspiration wie “einfach glauben” mitten im 21. Jahrhundert, mitten im Alltag, mitten in deinem Leben geht.

Meinen Podcast “Einfach glauben” findest du auf allen gängigen Podcast-Plattformen. Anklicken, anhören, abonnieren.

Apple Podcasts | Deezer | Spotify | www.david-brunner.de/podcast/


Bleib auf dem Laufenden und abonniere meinen Newsletter:

Die Kunst des Leitens XV: Geistlich leiten

Wenn ich mit Pastoren auch anderer Denominationen und Kirchen im Gespräch bin, stelle ich erstaunt fest: Sie haben an vielen Ecken und Enden die gleichen Baustellen wie ich.

Ok, so erstaunt bin ich inzwischen nicht mehr, das gebe ich zu. Und doch erstaunt mich eine Sache dennoch, weil ich denke: “Das ist doch dein Job als Pastor, dafür zu sorgen, dass genau das nicht geschieht!”

Was meine ich?

Die Sitzungen des Leitungsteams einer Gemeinde können sich ganz schnell erschöpfen in alltäglichen Problemen wie der Frage nach Renovierungen, wie man mit den unterschiedlichen Wünschen von Gruppen umgehen soll, was nun die beste Software zur Verwaltung der Gemeindearbeit sei (by the way: Die Frage ist entschieden und du findest sie unter www.church.tools), wie man der Reinigungskraft bestimmt aber schonungsvoll beibringt, dass man nicht zufrieden ist mit ihrer Arbeit, wie nun der genaue Ablauf des Gemeindefestes aussieht und wie man versuchen soll, die Finanzen besser hinzubekommen bei gestiegenen Kosten für die Miete der “Event Hall” – oder nenn das Gebäude, wie du willst.

Nach anfangs elanvollen und gegen Ende qualvollen drei Stunden Sitzung, denkt man am nächsten Morgen: “Wieso haben wir eigentlich die wirklich wichtigen Dinge nicht besprochen? Wir sollten uns doch Gedanken machen über die geistliche Entwicklung der Gemeinde. So ein Mist!”

Geistlich leiten

Über die “Kraft der Tagesordnung” werde ich zu späterer Stunde schreiben. Heute geht es um den einen entscheidenden Tagesordnungspunkt und der heißt schlicht und einfach: “Geistlich leiten“.

Seit vielen Jahren findet sich dieser Tagesordnungspunkt auf JEDER Tagesordnung unserer Ältestenkreis-Sitzungen (das ist das Leitungsteam unserer Gemeinde www.wutachblick.de). Dieser Tagesordnungspunkt ist gesetzt. Daran führt kein Weg dran vorbei. Manchmal unterteilt er sich sogar in a), b) und c), weil es viele Dinge zu besprechen gibt.

Unter “geistlich leiten” verstehe ich genau das, was dir am Morgen nach einer etwas komischen Sitzung in den Sinn kommt “wofür wir doch eigentlich Gemeindeleitung sind und Reich Gottes bauen möchten”. Ganz genau.

Ein paar Beispiele sind

  • Weiterentwicklung des Entdeckerlandes (so heißt unsere Arbeit mit/für Kids)
  • Gottesdienstgestaltung: Was muss auf den Prüfstand? Was darf sich weiter entwickeln?
  • Taufpraxis in der Gemeinde: Säuglingstaufe ja/nein? Gestaltung der Tauf-/Segnungsgottesdienste?
  • Wie kann Evangelisation mehr Raum bekommen?
  • Wie entwickelt sich unserer X4-Jugendkirche weiter?
  • Wie schaffen wir Einheit zwischen den Generationen (Kinder, Jugend, Erwachsene)?
  • Ist “Orange” (mehr Infos: www.orangeleben.ch) eine Haltung, die wir leben möchten als Gemeinde?
  • Wie kann die Begleitung und Förderung von Mitarbeitern besser werden?
  • Wie können charismatische Elemente und Gaben im Gemeindeleben verstärkt ihren Platz (wieder) finden?
  • Wie schaffen wir es, Menschen nicht nur für den Glauben zu begeistern, sondern sie in der Jüngerschaft zu begleiten?

Diese Punkte sind hier jetzt bewusst so formuliert, dass auch der, der nicht Teil des Leitungsteams ist, es nachvollziehen kann. In der Tagesordnung sieht das ein bisschen anders aus.

Was wir aber festgestellt haben: Würde es diesen Tagesordnungspunkt “Geistlich leiten” nicht geben, würden wir uns auch nur über Renovierungsmaßnahmen, Finanzlücken und nicht nach unseren Wünschen gereinigte Gebäude unterhalten.

Der Gewinn

Gleichzeitig geht’s ja nicht nur darum, was fehlen würde, sondern die Frage steht ja auch im Raum: Was bringt solch ein festgesetzter Tagesordnungspunkt “Geistlich leiten”?

Das Leitungsteam der Gemeinde kommt seiner Verantwortung nach. Ich schreibe bewusst “Leitungsteam”, da du je nach Gemeinde, in der du bist, das anders nennst. Bei uns in der Landeskirche heißt es “Ältestenkreis” oder “Kirchengemeinderat”, in anderen Gemeinden “Kirchenvorstand” und in wiederum anderen Gemeinden anders. Egal, wie du das Team nennst, seine Aufgabe ist überall die gleiche: Die Gemeinde geistlich zu leiten.

Und das bedeutet schlicht und einfach herauszufinden, was wohl Gott mit der Gemeinde vorhat. Logisch, dass das nicht ohne gemeinsames Gebet geht. Und logisch, dass das nur im gemeinsamen Ringen geht. Glaub mir: Ich hätte einige Entscheidungen ganz anders getroffen als ich es im Team mit meinem Ältestenkreis getan habe – weil ich auch nur “eine Stimme von vielen” bin. Auch das ist nicht immer einfach, aber nicht zu ändern und im Grunde auch richtig so.

Die Festlegung, dass in jeder (!) Sitzung diesen Tagesordnungspunkt “Geistlich leiten” gibt, bewahrt das Leitungsteam davor, seine wichtigste Aufgabe aus den Augen zu verlieren – und das permanent. Unser Leitungsteam (Älteste + Hauptamtliche) trifft sich zwei mal im Monat: Einmal zum Gebet (da gibt’s keine Tagesordnung) und einmal zur Sitzung (mit Tagesordnung).

Jedes Mal werden wir daran erinnert (was wir aber eigentlich gar nicht benötigen): Unsere ureigenstes Aufgabe ist es, die Gemeinde geistlich zu leiten. Denn: dieser Tagesordnungspunkt ist nach dem Gebet der erste Tagesordnungspunkt – nämlich dann, wenn noch alle Köpfe und Hirne frisch sind.

Zudem ist es ja nicht so, dass wir uns erst in der Sitzung mit dem Thema befassen. In der Regel erstelle ich die Tagesordnung für die Sitzung so, dass sie eine Woche vor der Sitzung fertig und allen online zugänglich ist. Das heißt: Jeder weiß schon im Vorfeld mindestens eine Woche lang, was unter “Geistlich leiten” dran ist (wenn man’s nicht ohnehin schon ahnt oder weiß). Das bedeutet ein permanentes “mit sich Herumtragen” der wirklich wichtigen Themen.

Und nicht zuletzt ist es ein ständiges “Zurückgeworfenwerden” auf Jesus, denn wir benötigen sein Wirken, sein Reden, sein Handeln in diesen “TOPs” – das können wir nicht “machen”. Wir können als Leitungsteam lediglich versuchen, die bestmöglichen Kanäle und Ermöglicher zu sein und am wenigsten im Weg rumstehen.

Ich kann dir nicht sagen, wann ich damit begonnen habe, diesen Tagesordnungspunkt auf jeder Sitzung zu haben. Ich weiß aber eines: Ich kann mir keine Sitzung des Leitungsteams mehr vorstellen, in der dieser Tagesordnungspunkt fehlt.

Wenn du Pastor bist oder anderweitig Teil des Leitunsgteams der Gemeinde, empfehle ich dir nicht nur und ermutige ich dich nicht nur, sondern ich sage es dir mit Nachdruck: Räume in deiner Tagesordnung für die wirklich wichtigen Themen den Raum ein, den sie benötigen. Du wirst staunen, was das bewirkt!


Noch mehr inspirierenden Content bekommst du in meinem Podcast “Einfach glauben”. In einer immer komplexer werdenden Welt, helfe ich dir genau dabei: einfach glauben!

In diesem Podcast bekommst du Anregungen und Inspiration wie “einfach glauben” mitten im 21. Jahrhundert, mitten im Alltag, mitten in deinem Leben geht.

Meinen Podcast “Einfach glauben” findest du auf allen gängigen Podcast-Plattformen. Anklicken, anhören, abonnieren.

Apple Podcasts | Deezer | Spotify | www.david-brunner.de/podcast/


Bleib auf dem Laufenden und abonniere meinen Newsletter:

Kann denn Liebe Sünde sein?

Ja.

Zarah Leander singt in dem gleichnamigen Schlagerhit davon, aber sie meint eine andere Liebe. Bei ihr geht’s um “Eros”, die erotische Liebe, den Sex.

Die Jahreslosung 2024 spricht auch von Liebe, meint eine andere Liebe und doch – meine ich – kann diese falsch verstandene Liebe zur Sünde werden.

Die Jahreslosung 2024 wird folgendermaßen zitiert: “Alles, was ihr tut, geschehe in Liebe!” (1. Korinther 16,14)

Das kann man so übersetzen, aber ich finde, wenn man diesen Satz dann so in den Äther raushaut und den Menschen um die Ohren klatscht, wird es schnell zur Sünde. Denn so gesehen kann die Jahreslosung 2024 zu einem Ratschlag verkommen und bekanntlich tun Schläge weh.

Ich möchte dir nur zwei Gedanken mitgeben, was diesen Vers aus dem ersten Korintherbrief betrifft, denn sicherlich hast du auch schon so manches zur Jahreslosung 2024 gelesen, also habe ich nicht vor, dich zu langweilen.

Passiv – nicht aktiv

Genauer übersetzt klingt 1. Korinther 16,14 so: “Alles sollt ihr in Liebe geschehen lassen.” Das klingt aber doof und ist auch für Tassen und Kugelschreiber als Werbeaufdruck nicht so cool.

Dennoch gilt zu bedenken: Hier steht eine passive Form. “Geschehen lassen” – ich finde das deswegen so großartig, weil ich die Liebe, in der -was auch immer- geschehen soll, erst einmal an mir geschehen lassen soll. Die Liebe soll erst einmal mich betreffen, in mir wirken, ich soll sie erst mal mir genug sein lassen. Und war nicht die Liebe, von der Zarah Leander singt, sondern die Agape-Liebe. “Agape” ist griechisch und steht an dieser Stelle (wie an vielen anderen Stellen im Neuen Testament) für Liebe.

Im Griechischen gibt es vor allem drei Begriffe für Liebe: “Eros” meint die körperliche Liebe, “Philia” meint die freundschaftliche Liebe – und dann gibt es eben diese “Agape”-Liebe, die man am besten mit einer sich selbst aufopfernden Liebe zu meinem Nächsten beschreiben könnte. Eben die Liebe, mit der Gott jeden Menschen liebt.

Und eben diese Liebe soll ich erst mal mir selbst “gefallen lassen” – und das ist der Knackpunkt: Ich kann nicht “in Liebe” handeln, wenn nicht diese Liebe mich selbst verändert und transformiert. Und ebene genau diese Liebe (Agape) ist es, die beschreibt, was Jesus für mich am Kreuz getan und erwirkt hat und wie sehr Gott mich liebt:

Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern das ewige Leben hat. Johannes 3,16

Ja, “Liebe” (aber du siehst schon die Anführungszeichen) kann in der Tat Sünde sein, wo ich mit (manchmal sicherlich auch gut gemeinten) Ratschlägen um die Ecke komme, weil Ratschläge eben Schläge sind. Wo ich mich aber von der Liebe Gottes selbst durchfluten und erfüllen lasse, vermute ich mal: Da wird, was ich mir vornehmen, auch wirklich aus Liebe geschehen.

Nicht nur tun – sondern alles

Wieso beschränken wir das Ding mit der Liebe eigentlich auf unser Tun? Wörtlich übersetzt lautet 1. Korinther 16,14:

Lasst alles in Liebe geschehen.1. Korinther 16,14

Was ist mit unserem Denken, unserem Wollen, unserem Wünschen und unseren Gedanken über die (manchmal so) nervigen Mitmenschen? Genau!

Die Challenge der Jahreslosung 2024 entfaltet ihre volle Kraft erst dort, wo es nicht nur um’s Tun, sondern auch schon um’s Denken, Fühlen und Wollen geht.

Ich mach es ganz konkret:

Du liest diesen Beitrag im Internet und ich vermute, dass du zumindest auf einer Social Media-Plattform angemeldet bist: Instagram, Facebook, X, Threads, Tiktok oder wie sie alle heißen. Du liest dort immer wieder Dinge, du begegnest dort immer wieder Personen, die dir “quer liegen”. Bevor du nun einen Kommentar schreibst, geht das Kopfkino doch schon in dir selbst los: Du liest etwas, das erzeugt in dir eine Reaktion und du denkst oder empfindest etwas ganz Bestimmtes. Und jetzt kommt die Jahreslosung schon längst ins Spiel: Lass dich von der Liebe Gottes leiten. Wetten, dass dein Kommentar anders aussehen wird, wenn du das tust? Wetten, dass du vielleicht sogar den ein oder anderen Kommentar gar nicht erst schreibst?

Transferieren wir das in die nicht-digitale Welt, ist das Muster genau das gleiche, aber es ist ungleich schwieriger umzusetzen, weswegen die Online-Welt eine wunderbare Trainingsplattform ist. Denn wenn dir einer “quer kommt” in der analogen Welt, hast du in der Regel nicht die Möglichkeit, anzusetzen, etwas zu sagen, dann zu sagen “Oh, vergiss, was ich gerade gesagt habe und tu so, als sei nie etwas gewesen.” Geht nicht.

Liebe? Liebe!

Sprengkraft bekommt das Ganze ja noch dann, wenn wir uns vergegenwärtigen, von welcher Liebe die Rede ist. Oben habe ich dir ja schon die Unterscheidung gegeben zwischen erotischer Liebe (Eros), freundschaftlicher Liebe (Philia) und hingebungsvoller Liebe (Agape).

Zugegeben: Als ich das erste Mal hörte, wie die Jahreslosung 2024 lautet, war ich ein wenig verwundert bis genervt, weil ich mir schon die vielen Kommentare, Auslegungen und Predigten dazu vorstellte, wie bunt und schön doch Liebe ist und “Hauptsache wir lieben uns” und “wenn wir uns lieben, kann gar nichts falsch sein”. Eine Verniedlichung bis Verballhornung der im griechischen Urtext gemeinten Liebe eben.

Also habe ich ich drangesetzt und mal genauer hingeschaut und diesen Artikel geschrieben in der Hoffnung, dass er mir selbst hilft, “alles in Liebe geschehen zu lassen”.

Denn diese Liebe ist nicht eine Liebe, die über alles einfach den rosaroten Mantel legt. Es ist eine Liebe, die sich für den anderen hingibt, die nicht auf ihr eigenes Recht beharrt, die an der Wahrheit interessiert ist, die Gerechtigkeit leben möchte, die das Wohl des anderen weit oben sieht, die nicht übermütig ist, nicht arrogant, nicht herrisch, nicht von oben herab, sondern dienend, fürsorglich, auferbauend, stärkend und Hoffnung bringend (und ja, wenn du hier Anklänge an 1. Korinther 13 siehst, ist das Absicht).

Dir kommt das ziemlich herausfordernd vor? Willkommen im Club! Geht mir genauso! Sehr sogar. Aber das ist das Gute an einer Jahreslosung: Sie gilt das ganze Jahr und spornt uns das ganze Jahr an, “alles in Liebe geschehen zu lassen”. Nicht nur am Anfang, sondern auch in der Mitte des Jahres, wenn die Predigten, Andachten und Blogartikel zur Jahreslosung der grauen Vergangenheit angehören. Aber auch dann noch gilt dieses sehr herausfordernde Wort, dass alles in Liebe geschehen soll. In der Liebe, in der Gott uns zuerst geliebt hat (1. Johannes 4,19, in der Liebe, durch die Jesus auf diese Erde kam (Titus 3,4), in der Liebe, durch die Jesus für dich und mich starb, als wir noch gar nichts von ihm wissen wollten (Römer 5,8).

In diesem Sinne wünsche ich Dir ein frohes und gesegnetes neues Jahr, in dem du alles in Liebe geschehen lässt.


Noch mehr inspirierenden Content bekommst du in meinem Podcast “Einfach glauben”. In einer immer komplexer werdenden Welt, helfe ich dir genau dabei: einfach glauben!

In diesem Podcast bekommst du Anregungen und Inspiration wie “einfach glauben” mitten im 21. Jahrhundert, mitten im Alltag, mitten in deinem Leben geht.

Meinen Podcast “Einfach glauben” findest du auf allen gängigen Podcast-Plattformen. Anklicken, anhören, abonnieren.

Apple Podcasts | Deezer | Spotify | www.david-brunner.de/podcast/


Bleib auf dem Laufenden und abonniere meinen Newsletter:

Leb deine Wahrheit

Sie begegnen uns täglich im Internet – und tragischerweise auch von Kanzeln am Sonntagmorgen (oder Abend – such’s dir aus): Sprüche, Slogans und so genannte “Wahrheiten” die eines ganz sicher nicht sind: Wahrheit. Aber sie hören sich so gut an und erzeugen ein gutes Gefühl – ohnehin der Götze unserer Zeit.

Beispiel gefällig? “Leb deine Wahrheit”, “Folge deinem Herzen” oder auch “Du hast nur ein Leben zu leben”. Auf den ersten Blick klingen solche Sprüche ganz cool. Stell sie dir noch als hübschen Insta-Post vor und der Seelen-Balsam mit Wohlfühlgarantie scheint perfekt zu sein. Das Perfide: Sie widersprechen der biblischen Wahrheit, dem Evangelium von Jesus Christus diametral – und das ist das große Problem, wenn sie dann auch noch in christlichen Kreisen kursieren und für wahr gehalten werden.

Lügen unserer Zeit

Und genau darum geht es im neuen Buch von Alisa Childers: “Leb deine Wahrheit. Typische Täuschungen, die unser Leben in die Enge treiben“. Ihr erstes Buch “Ankern” war ein voller Erfolg. In ihm hat sie ihre Abkehr vom progressiven Christentum beschrieben und worin die Gefahren von Dekonstruktion liegen. Mit “Leb deine Wahrheit” folgt ihr zweites Buch – und ich war sehr gespannt, was mich erwartet, habe ich ihr erstes Buch doch regelrecht verschlungen, wie du hier nachlesen kannst.

Leb deine Wahrheit” richtet sich an eine größere Leserschaft, da man sich nicht mit Themen wie Apologetik, Kirchengeschichte oder Dekonstruktion vertraut machen muss. Es reicht schlicht und einfach im 21. Jahrhundert zu leben und einigermaßen mit offenen Augen und Ohren durch die digitale und analoge Welt zu gehen.

Denn genau dort begegnen einem die oben genannten Lügen. Und leider, wie ich es oben schon erwähnt habe, begegnen diese Lügen auch im christlichen Kontext: Sei es in Büchern, Podcasts oder Predigten. Alisa Childers nimmt diese Slogans, diese so wohlklingenden Worte genauer unter die Lupe und unterzieht sie einer kritischen Prüfung. Einige dieser Slogans sind:

  • Leb deine Wahrheit
  • Du bist genug
  • Du sollst dich selbst an die erste Stelle setzen
  • Authentizität ist alles
  • Du lebst nur einmal
  • Gott möchte einfach nur, dass du glücklich bist
  • Nur die Liebe zählt

Was mir beim Lesen des Buches aufgefallen ist, verdeutlicht die Tragweite dieser Lügen und gleichzeitig die Wichtigkeit dieses Buches: Diese Slogans sind einerseits ganz säkular und werden außerhalb des christlichen Glaubens verwendet, aber einige Slogans werden genauso innerhalb der Kirche bzw. innerhalb des Christentums verwendet – und zwar nicht selten von Personen, die sich selbst als “progressive Christen” bezeichnen (wo wir dann wieder beim ersten Buch “Ankern” von Alisa Childers wären). Ich hatte beim Lesen konkrete Personen vor Augen, auf die aber auch das zutrifft, was Childers gleich zu Beginn ihres Buches als wichtige Vorbemerkung schreibt, die generell gilt – nicht nur im Blick auf diese Lügen:

Bitte nimm keinen Rat fürs Leben von jemandem an, der mitten in einer großen Krise steckt. Beruht der Rat nicht auf bewährten, biblischen Weisheiten und verweist nicht auf Christus (sondern dich selbst), wäre es weise, die Pausetaste zu drücken, einmal abzuwarten und zu beobachten, wie sich das alles in den nächsten zehn Jahren entwickelt.Leb deine Wahrheit, S.11

Ein weiser Rat, der sicherlich aus Childers Biografie untermauert ist, da sie (wie oben schon erwähnt) eine Abkehr vom “progressiven” Christentum hinter sich hat, in dem viele dieser Slogans wichtig sind. Ebenso sind so manche der einflussreichen Personen des “progressiven” Christentums durch Krisen gegangen. Wenn dich ihre Geschichte genauer interessiert, lies unbedingt ihr Buch “Ankern”, das ebenfalls im Fontis-Verlag erschienen ist, und über das du hier meine Rezension lesen kannst.

Biblisch-theologische Klarheit und Tiefe

Wie aber nun entlarvt Childers diese Aussagen als Lügen? Im Prinzip nicht anders, als dass sie diese Aussagen der Prüfung aus dem oben zitierten Abschnitt unterzieht: Sind diese Aussagen a) biblisch begründbar und weisen diese Aussagen b) auf Jesus oder einen selbst hin?

Ich werde im Folgenden nun nicht auf jede einzelne Lüge und die doppelte Prüfung (biblisch begründet bzw. auf das Selbst oder auf Jesus hinweisend) eingehen, sondern lediglich einige Schlaglichter nennen, die mir bei der Lektüre von “Leb deine Wahrheit” besonders aufgefallen sind. Vorbemerken möchte ich jedoch, dass Childers mit vielen Bibelstellen argumentiert und die Lügen damit entlarvt. Besonders sympathisch finde ich, dass die Bibelstellenangaben nicht als Fußnote gekennzeichnet sind, die man dann jedes Mal am Ende des Buches nachschlagen müsste, sondern im Fließtext mit enthalten sind. Das hält den Lesefluss außerordentlich hoch und lässt einen die Tiefe und Dynamik dessen, was Childers schreibt und biblisch belegt, noch besser wahrnehmen. Ich erwähne das deswegen explizit, da ich direkt vor diesem Buch ein anderes Buch las, in dem die Bibelstellen am Ende des Buches als Fußnotenverzeichnis zu finden waren, was unglaublich mühsam und den Lesefluss sehr hemmend war. In “Lebe deine Wahrheit” zitiert Childers äußerst viele Bibelstellen – und das hat einen Grund, wie sie selbst über die Glaubwürdigkeit und die Zuverlässigkeit der Bibel schreibt:

Anzuerkennen, wer wir in Christus sind, ist die beste Selbstfürsorge, weil das Wort Gottes nicht von einer sich ständig verändernden Gesellschaft abhängig ist. […] Die Bibel hat sich über Tausende von Jahren hinweg bewährt, wurde von Millionen von Menschen bestätigt, die sich durch ihre Wahrheit verändert haben, und hat zahlreichen Gläubigen eine solide Grundlage geboten, Gott zu erkennen und ihren Glauben auszuleben. Es gibt stichhaltige Indizien aus Geschichte, Archäologie und Bibelwissenschaft, dass die Bibel eine genaue Abschrift ist und wir darauf vertrauen können, dass das, was in ihr aufgezeichnet ist, wahr ist.Leb deine Wahrheit, S.13

Ein Festhalten an der biblischen Überlieferung ist für Childers unabdingbar – weil die Bibel auch heute noch Gottes gültige und fehlerloses Wort ist. Viele der Lügen, die Childers aufdeckt, haben keine biblische Grundlage (mögen sie noch so fromm klingen), sondern das Selbst steht im Mittelpunkt. Also nicht nur den Menschen im Sinne einer positiven Anthropologie, sondern dessen Selbst – im Sinne einer Selbstverwirklichung. Genau mit dieser Glorifizierung des Selbsts geht Childers an vielen Stellen hart ins Gericht:

Wenn wir das Selbst als unser Fundament betrachten, wie Brown es zu befürworten scheint, bauen wir auf eine veränderliche Oberfläche, die anfällig ist für jede positive Affirmation, die unserem “authentischen Ich” momentan richtig erscheint.Leb deine Wahrheit, S.96

Überhaupt ist die Ego-Zentrierung der postmodernen Gesellschaft (“Tu, was dich glücklich macht.”) laut Childers (und ich stimme ihr dabei uneingeschränkt zu) in vielen Dingen Grund allen Übels. Im Kapitel “Authentizität ist alles” drückt Childers es folgendermaßen aus:

Der einzige Weg, wirklich frei von Sünde zu sein – die das Bild Gottes in jedem von uns verzerrt -, ist es, Buße zu tun und auf Jesus zu vertrauen. Wenn wir nicht die reinigende Kraft von Jesus’ Tod am Kreuz erkennen und annehmen, bleibt uns nur Unsicherheit und Selbstverachtung. Das heißt aber nicht, dass wir unsere einzigartigen, Gott gegebenen Gaben und Talente nicht erkennen, uns daran freuen und darin wachsen sollen. Es bedeutet, dass wir diese Eigenschaften auf Gottes Heiligkeit ausrichten sollen. Wenn Heiligkeit das Ziel ist, werden unsere Stärken verfeinert und intensiviert. Wenn jedoch Authentizität das Hauptziel ist, können unsere Stärken schnell zu Schwächen werden.Leb deine Wahrheit, S.100

Deutlich wird hier der Untertitel des Buches: Typische Täuschungen, die unser Leben in die Enge treiben. Mögen die Lügen noch so süß und verlockend klingen – sie führen den Menschen niemals in die Freiheit, sondern immer in Enge und Zerstörung. Davor warnt Childers nicht nur, sondern zeigt immer Wege auf, wie diese Lügen nicht einfach nur “nicht geglaubt” werden können, sondern welches Gegenmodell die Bibel uns an die Hand gibt.

Natürlich ist hier das Bibelverständnis wichtig. Wie oben zitiert, schreibt Childers: “Anzuerkennen, wer wir in Christus sind, ist die beste Selbstfürsorge, weil das Wort Gottes nicht von einer sich ständig verändernden Gesellschaft abhängig ist. […] Die Bibel hat sich über Tausende von Jahren hinweg bewährt, wurde von Millionen von Menschen bestätigt, die sich durch ihre Wahrheit verändert haben, und hat zahlreichen Gläubigen eine solide Grundlage geboten, Gott zu erkennen und ihren Glauben auszuleben.”

Nein, ich wiederhole das nicht, um die Buchvorstellung künstlich in die Länge zu ziehen, sondern um dich, lieber Leser, aufzufordern, diese Zeilen ganz genau und ganz aufmerksam zu lesen. Denn sie sind eine klare Absage an ein Bibelverständnis, das die Bibel (vor allem) in ethisch-moralischen Fragen nur in ihrer Kontextualität gefangen halten möchte. Denn genau das geschieht in der liberalen sowie der “progressiven” Theologie an vielen, vielen Stellen. Childers drückt hiermit ein Bibelverständnis aus, wie es das so genannte “historische Christentum” (diesen Begriff verwendet sie in ihrem Buch “Ankern” sehr oft) beschreibt.

Warum ist das wichtig? Weil hierdurch die theologische Klarheit und Tiefe ihre ganze Schönheit und Dynamik erst entfaltet. Wenn die Bibel lediglich ein menschliches Buch sein sollte, das Geschichten enthält, die Menschen über Gott erzählen, wäre ein “biblischer Gegenentwurf” zu gängigen Mainstream-Lügen auch nichts anderes als auf Menschenweisheit gebaut – und zum Zerfall verdammt.

Weil aber die Bibel Gottes inspiriertes Wort ist, werden die Lügen nicht nur entlarvt, sondern das, was Gott für den Menschen sich gedacht hat, dargelegt. Das macht Childers auf sehr klare und direkte Weise. Zwar steigt sie in jedes Kapitel mit einer Anekdote aus ihrem Leben ein (von lustig bis peinlich, von schmerzvoll bis heilvoll), aber wenn es “an’s Eingemachte” geht, verzichtet sie auf typisch us-amerikanische Anekdoten hier und kleine Geschichten dort, sondern argumentiert mit der Bibel. Das ist nicht nur nett und hilfreich, sondern entlarvend und teilweise sehr erhellend.

Persönlich. Lebensnah. Notwendig.

Mit diesen drei Worten würde ich das Buch an sich beschreiben: Persönlich, lebensnah und notwendig. Wie eben schon erwähnt, beginnt Childers jedes Kapitel mit einer Anekdote. Das macht “Leb deine Wahrheit” zumindest zu Beginn eines jeden Kapitels so leicht zu lesen, ohne dass die persönlichen Beispiele voyeuristisch wären – auch wenn sie teilweise sehr, sehr persönlich sind, was aber natürlich die Botschaft des Buches eindrücklich unterstreicht. Genial ist der Gedanke, jedes Kapitel mit einem Wort zu überschreiben wie “Hosen”, “Armageddon” oder “Jukebox”. Das lässt den Inhalt des Kapitels präsent bleiben, denn der erste Gedanke, den man hat, wenn man diese Worte liest, ist: “Hä???” Im Verlaufe des Kapitels wird aber sehr deutlich, was Childers damit meint. Ebenso die kontradiktisch gewählten Zitate, die unter jeder Lüge zu Beginn des Kapitels stehen, sind nicht nur ein großartiger “Aufhänger”, sondern fassen im Nachhinein das Gelesene gut zusammen.

Beispiel gefällig? Ok, dann nehmen wir mal Kapitel 9.

9. Besserwisseritis

Du sollst nicht urteilen

“Die Urteilskraft ist den Menschen gegeben, damit sie sie gebrauchen. Sollen wir sie darum nicht anwenden, weil wir uns irren könnten?” (John Stuart Mill: Über die Freiheit)

Unschwer zu erraten, um was es in diesem Kapitel geht, das ich übrigens eines der besten finde. Wie oft begegnet einem heute die Lüge, dass wir ja nicht urteilen sollten. Es wäre falsch und lieblos, über jemanden zu urteilen, oder ihm zu sagen, dass ein bestimmtes Verhalten oder eine bestimmte Ansicht mit den Werten der Bibel nicht vereinbar seien. Auf wirklich großartige Weise legt Childers dar, dass so etwas sogar unbiblisch ist und kommt zu dem Schluss:

Jemandem zu sagen, er solle nicht richten, ist nicht biblisch. Die Bibel befiehlt uns sogar, zu richten, aber wir sollen es sorgfältig, gerecht, demütig und ohne Heuchelei tun. Und der Sinn des gegenseitigen Richtens ist es, die Gemeinde zu schützen und den Sünder zur Umkehr zu bewegen. Es geht nicht darum, dass wir überheblich mit dem Finger auf unsere Mitgläubigen zeigen.Leb deine Wahrheit, S.148

Ebenso brillant ist übrigens das Kapitel 11 “Nur die Liebe zählt”, in der Childers durch “einfache” biblische Argumentation deutlich macht, dass nach der Logik dieser postmodernen Lügen sogar Jesus lieblos gewesen wäre. Es geht in diesem Kapitel um nichts Geringeres als die “Liebe” – ein Allerweltswort, das immer mehr zum Totschlagargument wird, wenn es um ethische Fragen geht. “Love is love” ist so ein Stichwort. Dem setzt Childers aber zurecht entgegen:

Wir müssen verstehen, wer Gott ist, und dann können wir sagen, so ist Liebe. Gott wird nicht von unserem Verständnis von Liebe definiert. Liebe wird durch ihn definiert. In der ganzen Bibel erfahren wir von dieser Liebe.Leb deine Wahrheit, S.185-186

Den Höhepunkt ihrer Ausführungen über die Liebe in diesem Kapitel bildet dann auch der letzte Satz, welcher der grandiose Höhepunkt einer zuvor dargelegten Kreuzestheologie ist, in welcher das Kreuzesgeschehen auf Golgatha der größte Ausdruck göttlicher Liebe ist:

Liebe ist nicht “love”. Liebe ist das Kreuz.Leb deine Wahrheit, S.188

Ich hoffe, dadurch deutlich gemacht zu haben, wie lebensnah und alltagsrelevant “Leb deine Wahrheit” ist. Dadurch wird dieses Buch bzw. besser gesagt die Ausführungen darin notwendig – oder um es korrekter auszudrücken: Not wendend.

Die Not unserer Gesellschaft besteht darin, dass die die biblische Botschaft mehr und mehr ignoriert oder sie in Kirchen und Gemeinden immer mehr verwässert wird. Ist man das von der Landeskirche an vielen Stellen schon lange gewohnt, geschieht gerade in vielen Freikirchen ein Prozess der Erschütterung biblischer Wahrheiten. Hier sind Childers Ausführungen eine große Hilfe und Not wendende Theologie – wenn man sich darauf einlässt.

Fazit: Eine prophetische Stimme, die gelesen werden muss!

Nichts weniger ist “Leb deine Wahrheit”. Childers Ausführungen und das Entlarven der ach so netten Lügen unserer Zeit haben eine prophetische Dimension, weil Gottes heilsame Wahrheit in Liebe in so viele konkrete Lebenssituationen unserer Zeit hineingesprochen wird. Ich bin mir sicher, dass viele Leser sich wiederfinden können in so manchen Ausführungen und Beschreibungen von Kirche und Gemeinde unserer Zeit. Das Buch enthält so viele weitere “Nuggets”, die ich hier nur andeuten kann: Das Verständnis, das Jesus von der Bibel hatte zum Beispiel. Oder ihre Ausführungen über “Mann und Frau” (alleine, dass sie schon “Mann und Frau” schreibt, mach sie für manche verdächtig). Und nicht zuletzt ihre Darlegung, weshalb es rein logisch nicht möglich ist, von einer “subjektiven Wahrheit” zu sprechen.

Am Ende des Buches gibt Childers ihren Lesern drei ganz konkrete Tipps mit auf den Weg, die es in sich haben – aber Jesus hat niemals gesagt, dass ein Leben mit ihm ein leichter Weg sein würde.

Ich wünsche diesem Buch eine weite Verbreitung. Und ich wünsche mir, dass wir in Kirchen und Gemeinden damit beginnen, Lügen zu entlarven. Oder um noch grundlegender anzufangen: Wir sollten beginnen, diese Lügen erst gar nicht zu verbreiten und sie aus unsrem Denken verbannen.

“Leb deine Wahrheit” stellt den Leser vor die Entscheidung, Lügen zu entlarven und dem biblischen Weg zu vertrauen – oder (weiterhin) auf Lügen zu setzen, die nichts Gutes hervorbringen.

📕 Seiten: 240

➡️ Verlag: Fontis

💶 Preis: 19,90 EUR


Noch mehr inspirierenden Content bekommst du in meinem Podcast “Einfach glauben”. In einer immer komplexer werdenden Welt, helfe ich dir genau dabei: einfach glauben!

In diesem Podcast bekommst du Anregungen und Inspiration wie “einfach glauben” mitten im 21. Jahrhundert, mitten im Alltag, mitten in deinem Leben geht.

Meinen Podcast “Einfach glauben” findest du auf allen gängigen Podcast-Plattformen. Anklicken, anhören, abonnieren.

Apple Podcasts | Deezer | Spotify | www.david-brunner.de/podcast/


Bleib auf dem Laufenden und abonniere meinen Newsletter:

Neues Jahr, neues Glück?

Das sagt man so leicht. Aber wie ist das bei dir? Angesichts des vergangenen Jahres einfach mal so schnell ins neue Jahr stolpern, das alte hinter sich lassen nach dem Motto: Es kann ja nur besser werden – wohlan: Neues Jahr, neues Glück!

Ganz so einfach ist es nicht. Du hast in 2023 genauso Schönes wie nicht so Schönes erlebt. Da bin ich mir sicher. Unser Leben ist niemals nur ein “Up” – es gibt eben auch die “Downs”. Fatal wäre es, nur auf die Ups oder nur auf die Downs zu schauen, deswegen mein Tipp: Schau lieber auf Jesus! Und schau nach in deinem Leben, was er 2023 Gutes getan hat, wo er dich gesegnet hat, wo er dich getröstet und ermutigt hat, wo er dich gestärkt hat – und: Schau hin, wo die Dinge oberflächlich ganz anders aussehen, als wenn du sie genauer anschaust und tiefer blickst. Wie in diesem Video – denn dann bist du ready für 2024.

In diesem Sinne wünsche ich dir ein frohes und gesegnetes neues Jahr!


Noch mehr inspirierenden Content bekommst du in meinem Podcast “Einfach glauben”. In einer immer komplexer werdenden Welt, helfe ich dir genau dabei: einfach glauben!

In diesem Podcast bekommst du Anregungen und Inspiration wie “einfach glauben” mitten im 21. Jahrhundert, mitten im Alltag, mitten in deinem Leben geht.

Meinen Podcast “Einfach glauben” findest du auf allen gängigen Podcast-Plattformen. Anklicken, anhören, abonnieren.

Apple Podcasts | Deezer | Spotify | www.david-brunner.de/podcast/


Bleib auf dem Laufenden und abonniere meinen Newsletter:

Die Geburt Jesu in Echtzeit auf Social Media #DigitalChristmas


In einer fernen Stadt namens Bethlehem postete ein junges Paar namens Maria und Josef auf ihrer Reise dauerhaft Updates über ihre #JourneyToBethlehem. Maria teilte ein Selfie mit ihrem Esel und schrieb: “Auf dem Weg zur Geburt unseres Babys! 🌟 #ExpectingMiracle.”

Als sie in Bethlehem ankamen, fanden sie keine Unterkunft, und Josef tweetete verzweifelt: “Kein Platz in der Herberge! 😟 #InnFull #NeedShelter.” Doch dann bot eine hilfsbereite Person namens Hirte_David an, ihnen einen Stall zu teilen.

In der gleichen Nacht gab es ein himmlisches Phänomen: Engel posteten auf Instagram ein leuchtendes Bild vom Himmel und verkündeten die Geburt des “SaviorsInTheStable”. Die Hashtags verbreiteten sich rasch, und die Hirten wurden in einen Twitter-Thread mitgeteilt.

Drei Weise, bekannt als WiseMenCrew, folgten einem Stern und erreichten das Geschehen. Sie posteten Gold-, Weihrauch- und Myrrhe-Geschenke auf TikTok mit dem Hashtag #GiftsForTheKing.

Die #BethlehemBirthChallenge ging viral, und Menschen aus aller Welt schickten virtuelle Glückwünsche und Geschenke. Die Krippe wurde zum Mittelpunkt eines Facebook-Events, und die Geschichte von Lukas 2 wurde in einem epischen Christmas-Thread für alle festgehalten.

Nach der Geburt von Jesus verbreitete sich die Nachricht wie ein Lauffeuer auf allen Social-Media-Kanälen. Engel posteten ein #HeavenlyArrival-Selfie mit Jesus und verkündeten: “Der Retter der Welt ist hier! 🌍✨ #SaviorOnEarth #JesusArrival.”

Maria und Josef teilten ein berührendes Instagram-Story-Video, wie sie ihr neugeborenes Baby in den Armen hielten, begleitet von einer emotionalen Caption: “Willkommen, Jesus! Unser Herz ist voller Liebe. ❤️ #BabyJesus #MiracleChild.”

Die Hirten starteten einen Thread auf X mit Live-Updates aus dem Stall: “Wir haben das Kind gesehen, wie die Engel es gesagt haben! 🌟 #ShepherdsWitness #JesusMiracle.”

Die WiseMenCrew teilte eine TikTok-Collage mit Bildern der kostbaren Geschenke und schrieb: “Gesandt, um die Welt zu verändern! 👑 #SaviorAmongUs #WiseMenJourney.”

Innerhalb von Stunden wurden weltweit Hashtags wie #JesusIsBorn, #HopeForAll und #ChristmasMiracle zu den Top-Trends. Menschen aus verschiedenen Kulturen und Ländern vereinten sich in einem globalen Online-Jubel über die Ankunft des Messias.

Facebook-Gruppen entstanden, um über die Bedeutung von Jesus’ Geburt zu diskutieren, und auf TikTok erstellten Content Creator inspirierende Videos, um die Botschaft weiter zu verbreiten. Die digitale Welt wurde Zeuge einer historischen Wende, als die Nachricht von Jesu Geburt durch die Kraft der sozialen Medien die Herzen der Menschen erreichte und die Botschaft des Friedens und der Liebe in alle Winkel der Erde trug. #GoodNewsSpreadFast

Die Botschaft bleibt

Vielleicht hast du es schon erraten: Diese Geschichte ist durch künstliche Intelligenz geschrieben worden. Sie ist das Ergebnis meines Auftrages an “Chat GPT”.

Was aber bleibt, ist die Botschaft von Weihnachten:

Heute ist euch der Retter geboren!Lukas 2,11

Jesus kommt in diese Welt – er bleibt ja nicht das kleine Baby, sondern lebt Gottes Liebe, vollbringt Wunder und stirbt am Kreuz für meine Schuld.

Weihnachten ist so gewaltig, dass es nicht im Lametta-Kitsch (gibt’s überhaupt noch Lametta?) untergehen und von zu viel Festtags-Wein ertränkt werden sollte. Weihnachten ist die echte Zeitenwende, durch die sich alles veränderte. Auch wenn Jesus nicht mit einem Doppel-Wums und noch nicht einmal mit einem Wums auf diese Erde kam, sondern irgendwo in einem kleinen Dorf – er veränderte diese Welt für immer.

Durch ihn gibt es Erlösung. Durch ihn bekam Gott ein Gesicht. Durch ihn ist der Weg zu Gott frei. Durch ihn begann das Zeitalter des Heiligen Geistes. Durch ihn entstand die Kirche (nein, nicht die Institution EKD). Durch ihn hat jeder einzelne Mensch auf diesem Planeten Grund zur Hoffnung. Durch ihn gibt es ewiges Leben. Durch ihn gibt es nichts, was es nicht gibt.

Jesus – das ist mehr als nur das Baby in der Krippe. Es ist der Mann am Kreuz, der Auferstandene am Ostermorgen, der Herr der Welt, der wiederkommen wird.

Ich wünsche dir frohe und gesegnete Weihnachten und dass dieser Jesus nicht nur der Retter der Welt – sondern auch dein Retter ist!


Noch mehr inspirierenden Content bekommst du in meinem Podcast “Einfach glauben”. In einer immer komplexer werdenden Welt, helfe ich dir genau dabei: einfach glauben!

In diesem Podcast bekommst du Anregungen und Inspiration wie “einfach glauben” mitten im 21. Jahrhundert, mitten im Alltag, mitten in deinem Leben geht.

Meinen Podcast “Einfach glauben” findest du auf allen gängigen Podcast-Plattformen. Anklicken, anhören, abonnieren.

Apple Podcasts | Deezer | Spotify | www.david-brunner.de/podcast/


Bleib auf dem Laufenden und abonniere meinen Newsletter: