StartGedankenWie fühlt sich eigentlich Advent an?

Wie fühlt sich eigentlich Advent an?

Jedes Jahr immer ein Stückchen mehr und dieses Jahr auf irgendeine Weise ganz besonders habe ich den Eindruck: Kaum einer ist zur Zeit in “Adventsstimmung”.

Aber vielleicht ist das auch gut so. Sicher: So eine romantisch-verklärte Parallel-Realität zu dieser umkämpften, zerrissenen und tristen realen Realität hätte doch was.

Wer weiß: Hat sich Gott genau so gefühlt, als er sich auf den weiten Weg zum Stall nach Bethlehem machte und es kurz vor Jesu Geburt den allerersten Advent gab?

Wenn Gott es für nötig erachtet hatte, Mensch zu werden, weil wir Menschen es verlernt haben, Menschen zu sein, dann muss es recht unmenschlich zugegangen sein. Damals. Vor dem ersten Advent.

Wie viel mehr freut sich Gott wohl heute über jeden einzelnen Menschen, der in dieser Adventszeit sich auf den Weg macht, und die Reise zu diesem Gott antritt, der sich schon längst auf den Weg zu uns Menschen gemacht hat?

Wenn Du Dich also auch nicht so ganz in Adventsstimmung befindest, dann bist du in bester Gesellschaft. Also mach dir keinen Stress und halt dich einfach an den, der den weiten Weg aus der Ewigkeit hierher auf die Erde gegangen ist, der ihn erst in die Krippe und dann ans Kreuz führte.

Obwohl er in göttlicher Gestalt war, hielt er nicht selbstsüchtig daran fest, Gott gleich zu sein. Nein, er verzichtete darauf und wurde einem Sklaven gleich: Er nahm menschliche Gestalt an und wurde wie jeder andere Mensch geboren.

Er erniedrigte sich selbst und war Gott gehorsam bis zum Tod, ja, bis zum schändlichen Tod am Kreuz. Darum hat ihn Gott erhöht und ihm den Namen gegeben, der über allen Namen steht. Vor Jesus werden einmal alle auf die Knie fallen: alle im Himmel, auf der Erde und im Totenreich. Und jeder ohne Ausnahme soll zur Ehre Gottes, des Vaters, bekennen: Jesus Christus ist der Herr! (Die Bibel, Philipper 2, 6-11)

Wirklich Advent wird dort, wo dieser Jesus ankommen und bleiben darf.

 

David Brunnerhttp://www.david-brunner.de
Bloggen ist mehr als nur Schreiben. Bloggen ist kreatives Denken, out of the box, nicht immer politisch korrekt – aber dafür von Herzen. Ehemann // Familienvater // Pfarrer // Autor // Visionär // Whisky // Grillen // Apple // KSC //
Vorheriger ArtikelDANKE
Nächster ArtikelEin Retter ist geboren!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuelle Beiträge

Warum 2022 nicht einfacher wird als 2021

Zwei Jahre Pandemie - und nicht wirklich weiser. So kommt es mir manchmal vor. Haben wir zu Beginn der Pandemie auf Grund des Corona-Virus...

5 Prophezeiungen für 2022

Zu Jahresbeginn ist es ja nicht unüblich, dass viele dahergelaufene und selbsternannte Propheten und Wahrsager vorhersagen und prophezeien, was 2022 die Menschheit erwartet. Diese...

2022 wird ein gutes Jahr!

Wie komme ich auf diese Idee? "2022 ein gutes Jahr?" Woher will ich das wissen? Und: Können wir das so sagen? Sieht es in...

Fruit Full Life

Die Welt verändern. Leichtigkeit behalten. Dicker könnte man nicht auftragen für einen Untertitel. Spoiler: Das Buch hält, was es verspricht! Viel schwieriger ist, das Buch...

Die Weihnachtsgeschichte anno 2021

Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Virus über die Welt ging und die Menschheit in Atem hielt. Und diese Pandemie war...

5 Booster der Hoffnung

Die Zeiten gerade sind crazy, ja! Mit diesem Beitrag will ich nichts anderes als dich zu ermutigen und dir Hoffnungsbooster zu geben. 5 Booster,...

LESENSWERT