StartGedanken5 Tipps, zur Gestaltung der "Corona-Zeit"

5 Tipps, zur Gestaltung der “Corona-Zeit”

Wir leben in ganz spannenden Zeiten. Das Corona-Virus wirft viele Fragen auf und bringt so manches ans Licht. Darauf bin ich in meinem letzten Beitrag ausführlich eingegangen:

“Was die Corona-Situation ans Licht bringt”

Heute gebe ich dir – kurz und knapp – fünf Gedanken, fünf Tipps mit an die Hand, wie du mit dieser herausfordernden Situation in den kommenden Wochen gut umgehen kannst!

Gib deinem Tag eine Struktur

Die nächsten Wochen sind ja ganz komisch. Es ist zwar schulfrei, aber es sind keine Ferien. Viele müssen arbeiten, machen aber Home Office. Es ist nicht frei aber es ist auch nicht “Business as usual”. Es ist so eine ganz komische “Zwischenzeit”. Viele werden nicht so recht wissen, was und wie sie den Tag gestalten sollen und sich fragen: Ja wie kann ich denn diese Zeit gut gestalten?

Meine Antwort zunächst: Gib deinem Tag eine Struktur! Gib dem Tag einen festen Ablauf, denn das wird dich davor bewahren am Ende des Tages zurückzuschauen und dich zu fragen: “Was habe ich heute eigentlich den lieben langen Tag gemacht?”

Wir haben das mit unseren Kindern auch gemacht und Zeiten festgelegt: Zeiten, in denen gelernt wird; Zeiten, in denen gespielt wird; Zeiten, die wir als Familie haben, Zeiten des Gebets und des “Chillens”.

Gib deinem Tag eine Struktur! Das wird dir helfen, nicht nur in den Tag reinzuleben, sondern die Zeit auszukosten. Carpe diem!

Lies in der Bibel

Nähre dich durch Gottes Wort. Lass Gottes Wort deine tägliche Nahrung und Speise werden, weil sie dir helfen wird. Davon bin ich fest überzeugt. Und tu das, bevor du dich verrückt machen lässt von den neusten Meldungen in den Nachrichten. Im Hebräerbrief im vierten Kapitel steht Folgendes:

Das Wort Gottes ist lebendig und kräftig und schärfer als jedes zweischneidige Schwert und dringt durch, bis es scheidet Seele und Geist, auch Mark und Bein, und ist ein Richter der Gedanken und Sinne des Herzens.Die Bibel - Hebräer 4,12

Das bedeutet: Gottes Wort wird dir unterscheiden helfen, was deiner Seele entspringt und was deinem Geist bzw. dem Geist Gottes entspringt – oder anders ausgedrückt: Du wirst durch Gottes Wort Weisung empfangen, “was für dich dran ist”. Mach davon Gebrauch! Denn nicht selten würden wir gerade in diesen kommenden Wochen wohl nach dem entscheiden, was wir so “fühlen” – aber ob das immer das Richtige ist?

Nimm dir freie Zeit

Bewusste Zeiten, die frei sind, in denen du nichts anderes tust als das, was dir gut tut. Und wenn du dir diese freie Zeit nimmst, dann “daddel” nicht nur einfach irgendwie rum, sondern tu etwas, das dir gut tut: Geh spazieren solange es noch geht, trink einen Kaffee, setz dich auf den Balkon, lies ein gutes Buch. Aber “verdaddel” die Zeit nicht nur einfach – das passiert ja ganz schnell: Smartphone in die Hand genommen, Instagram geöffnet, Facebook, Twitter, ein kleines Spielchen, Emails gecheckt, Wettervorhersage nachgeschaut, nochmals in den Mails geschaut, noch mal zu Instagram (in den letzten drei Minuten könnte ja etwas Weltbewegendes gepostet worden sein…..ach ne, doch nur Selfies), die kicker-App öffnen und denken “Was will ich hier eigentlich? Spielt ja grad eh keiner Fußball!” und Fotos durchgescrollt.

Das Ende vom Lied? Nichts Sinnvolles ist rausgekommen, aber deine Seele ist echt mal durcheinander gekommen. Deswegen: Tu dir und deiner Seele ganz bewusst etwas Gutes!

Tu anderen etwas Gutes

Schau nicht nur auf dich, nicht nur auf deine kleine Welt, sondern richte den Blick, heb den Blick und weite deinen Horizont. Es gibt andere Menschen, die können Hilfe gebrauchen. Also überlege dir, was du tun kannst, um anderen eine Hilfe zu sein.

Natürlich gibt es die älteren Menschen und vorerkrankten Personen, denen du helfen kannst. Aber das kann auch einfach deine Ehefrau sein, deine Kinder, der Nachbar – wer auch immer. Ich glaube, dass du in den nächsten Wochen auf ganz viele Weisen vielen anderen Menschen helfen kannst. Das tut dann übrigens nicht nur ihnen gut, sondern auch dir, weil du mal wegschaust von dir selbst.

Kein Seelenstriptease auf “social media”


Die Gefahr besteht oft und ich erlebe es immer wieder, dass Leute in ihrer WhatsApp-Statusmeldung oder auf Facebook, auf Twitter oder Instagram schreiben, wie es ihnen gerade so persönlich geht. Meistens schreiben sie es dann, wenn es ihnen nicht gut geht. Und weißt du was?

Ich finde das überhaupt nicht gut! Denn in diesen Momenten erwartest du und hoffst du, dass es dir besser geht – aber diese Besserung tritt nicht ein, weil dein medialer Hilfeschrei in den Weiten der Server verhallt und dir kaum jemand wirklich ernsthaft zuhört.

Deswegen such dir viel lieber jemanden, den du anrufen kannst, dem du direkt schreiben oder den du besuchen kannst und von dem du weißt: Er hört mir zu, mit ihm habe ich Gemeinschaft und er wird mir helfen – und wenn es nur das Wissen ist, dass er mich begleitet.

Ich wünsche dir von Herzen, dass du diese nächsten Wochen gestaltest. Wir können es bei allen Einschränkungen, die da sind. Wir können gestalten! Und ich wünsche dir, dass du das tust und bin gespannt, wie du das tust. Schreib mir gerne oder kommentiere hier, was dir hilft, die nächsten Wochen zu gestalten!

Und sei dir in allem bewusst: Gott geht mit! Gott stärkt dich und Gott segnet dich!

Dieser Artikel ist die etwas erweiterte Transkription eines kurzen Impuls-Videos, das ich gestern veröffentlicht habe:


Bleib auf dem Laufenden und abonniere meinen Newsletter:

David Brunnerhttp://www.david-brunner.de
Bloggen ist mehr als nur Schreiben. Bloggen ist kreatives Denken, out of the box, nicht immer politisch korrekt – aber dafür von Herzen. Ehemann // Familienvater // Pfarrer // Autor // Visionär // Whisky // Grillen // Apple // KSC //

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuelle Beiträge

Ankern

"Ich glaube nicht mehr" ist ein Satz, den ich in den vergangenen Monaten und Jahren immer wieder hörte und las. Der Grund: progressive Theologie....

Immer weiter

Stell dir vor, du hörst ein Album - und es "packt" dich vom ersten bis zum letzten Song. Musik. Text. Stimme. Stimmung. Atmosphäre. Abwechslung. Einfach...

5 Dinge, die Prediger unterlassen sollten

Ich predige für mein Leben gern und weiß, dass Gott mich an dieser Stelle begabt hat. Arrogant? Nein - ich weiß um meine Stärken...

Das Prinzip vom Respekt

Ein heißes Eisen und gleichzeitig ganz wichtiges Kapitel in Maxwells "Die 21 wichtigsten Führungsprinzipien", wenn wir diese für Gemeindearbeit adaptieren wollen. Es geht um...

Ich predige, also bin ich!

Zuweilen habe ich den Eindruck, dass dieser Satz auf nicht wenige Pfarrerinnen und Pfarrer zutrifft. Wer bin ich eigentlich? Was macht mich aus? Was...

Die Kunst des Leitens XI: Die Frage nach dem “Warum”

Kennst du den "Goldenen Kreis"? Er ist so simpel wie bahnbrechend. Stell dir drei konzentrische Kreise vor. Der innere Kreis steht für das "Warum",...

LESENSWERT